Das Stadtmuseum Herzogenaurach hat drei öffentliche Führungen durch seine aktuelle Sonderausstellung "Unwiderstehlich! Ein Blick in die Werbewelt von gestern" ins Programm genommen. Zusätzlich wird es am Samstag, 22. Februar, eine vorgezogene Finissage mit "Fräulein Cilly" geben, die bereits bei der Ausstellungseröffnung mit Ausschnitten aus ihrem Kabarettprogramm "Werbewunderwelt" begeisterte, teilt Museumsleiterin Irene Lederer mit.

Die Sonderschau des Stadtmuseums wirft einen Blick auf die Konsumwelt von gestern. "Hat dein Corpus etwas Stauung, Bullrich fördert die Verdauung" war um 1895 der Knüller unter den Werbeslogans. Um die Jahrhundertwende erlebte die Werbebranche einen ersten großen Boom, durch den Dreifarbendruck blühte die Werbung so richtig auf.

Die Ausstellung zeigt bunt bedruckte Pappschilder und Werbeaufsteller, die in den Schaufenstern der Gemischtwarenläden für Produkte aus den Kolonien und für die immer zahlreicher werdenden Markenprodukte warben. Sie waren erschwinglich und man konnte mit ihnen Schaufenster und Verkaufsräume einfach optisch aufwerten. Heute sind sie begehrte Sammelobjekte. Eine Anmeldung zu den Führungen ist nicht notwendig; Teilnehmer zahlen den regulären Museumseintritt von zwei Euro.

"Fräulein Cillys Werbewunderwelt. Das Chanson-Kabarett mit dem Verwöhnaroma" gibt es am Samstag, 22. Februar, um 16 Uhr. Eine charmante Collage rund um die Geschichte der Werbung bietet das Programm der Fürther Sängerin und Schauspielerin Alexandra Völkl zusammen mit dem Musiker und Komponisten Budde Thiem. Ganz ohne Spielfilmunterbrechung verspricht das garantiert gluten- und laktosefreie Chanson-Kabarett eine Wiederbegegnung mit starken Marken und unvergesslichen Werbefiguren - und ist gleichzeitig ein Spiegelbild der deutschen Alltagskultur im Wandel der Zeitgeschichte. Darüber hinaus enthüllt "Fräulein Cilly" längst ersehnte Antworten auf gewichtige Menschheitsfragen: Wer wird denn gleich in die Luft gehen? Wie klappt's auch mit dem Nachbarn? Was macht das süße Leben leichter? Wann gibt man guten Freunden ein Küsschen? Wo ist der Deinhard? Der Eintritt zu "Fräulein Cillys" Dauerwerbeprogramm mit der Extraportion Nostalgie kostet sechs Euro. red