In einem bewegenden Trauergottesdienst in St. Augustin haben am Freitag mehr als 300 Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Hochschule Abschied von Professor Michael Pötzl genommen. Der Präsident der Hochschule war vor einer Woche im Alter von 57 Jahren gestorben.
Dekan Roland Huth bezeichnete Michael Pötzl als "großartigen Denker und Macher" und einen "innovativen Menschen". Sein Leben könne man mit vier Worten charakterisieren: "Liebe, Leidenschaft, Verantwortung, Demut."
Nach dem offiziellen Requiem, das musikalisch auch vom Hochschulchor Die Klangfänger umrahmt wurde, gab es noch zwei Reden. Jannick Pötzl, einer von Michael Pötzls zwei Söhnen, sprach von einem "unerträglichen Gefühl", dass ihm "der wichtigste Mensch in meinem Leben" genommen worden sei. Sein Vater sei ein "starker, wunderbarer Mensch" gewesen, sagte der 24-jährige Jannick Pötzl. Michael Pötzl habe sich immer "mit ganzer Kraft" für seine Familie eingesetzt. Wörtlich sagte Jannick Pötzl: "Lieber Papa, du bist mein großes Vorbild."


"Er war einzigartig"

Maria Knott-Lutze, Kanzlerin der Hochschule Coburg, erinnerte sich daran, wie sie oft mit Michael Pötzl "voller Leidenschaft" über die Hochschule diskutiert habe. "Er war einzigartig", sagte Maria Knott-Lutze, "er war ein Visionär, der uns immer wieder ermunterte, die eigene Flughöhe zu erhöhen." Abschließend machte sich Knott-Lutze augenzwinkernd noch Gedanken darüber, was Michael Pötzl jetzt wohl "da oben im Himmel" mache. Bestimmt, so die Kanzlerin, habe er schon viele Ideen, alles ein bisschen architektonisch auf Vordermann zu bringen: Dort vielleicht eine schönere Brücke, hier eventuell eine optisch etwas ansprechendere Raumgestaltung.
An der Hochschule wird es in der nächsten Woche noch eine eigene Gedenkfeier für Michael Pötzl geben. os