Die aktuelle personelle Situation, sowohl beim Rugby-Team des TV 48 Coburg als auch bei anderen Mannschaften der Rugby-Verbandsliga Bayern-Nord, ist unverändert von den negativen Auswirkungen der Corona-Krise belastet.

So traten die Coburger nur mit zwölf Spielern bei den Black` n Blues der SG Burgbernheim in Bad Windsheim an. Deshalb wurde das Match analog dem Auftaktspiel gegen die SG Bamberg/Bayreuth/Lauf/ Hersbruck auch wieder nur mit zehn gegen zehn Spielern sowie einer Spielzeit von nur zweimal 20 Minuten durchgeführt.

Rugby-Verbandsliga Bayern-Nord

Black Blues SG Burgbernheim

- TV 48 Coburg 10:45 (10:10)

Die Heim-Mannschaft, die sich im Wesentlichen aus jungen Soldaten der in Illesheim stationierten US-Armee zusammensetzt, entwickelte nur zu Beginn sehr starken Druck. An das körperbetonte Spiel der US-Boys musste sich das Rugby-Team des TV 48 erst gewöhnen, doch mit Bravour und viel Herzblut verteidigten die Spieler des TV 48 das eigene Malfeld.

Der erst 17-jährigen Gedränge-Halb, Quentin Bauer, der malaysische Außendreiviertel Mohd Aliziyad sowie sein Landsmann, Verbinder Latiff, waren in dieser Phase die auffälligsten Spieler im Team von Coburgs Trainer Franz Josef Roth und hatten maßgeblichen Anteil am Zwischenstand von 10:10 zur Pause.

Mit der bemerkenswert konsequenten Umsetzung der in der Halbzeit besprochenen Aspekte gelang den Coburgern im zweiten Durchgang die Wende. Die dominierende Spielweise der Rugby Cracks des TV 48 führte zu drei herrlichen Versuchen durch den ohne Fehler spielenden französischen Stürmer Maxime Pommepuy (22.), den erneut mit großem Einsatz agierenden, rumänischen 1. Reihe-Spieler Alexandru Gabor (25.) und den schnellen sowie trickreichen thailändischen Innendreiviertel Tanayot (26.). Die tollen Aktionen führten zu einer 28:10-Führung. Der TV 48 gab jetzt die Kontrolle des Spiels nicht mehr aus der Hand. Den Schlusspunkt des Spiels setzte der nach seiner Rückkehr von der Hochzeitsreise wieder einsatzfähige Schlussspieler Julian Friedel aus Löbelstein.

Nach der vermeidbaren 12:34-Niederlage gegen Tabellenführer Würzburger RK sowie der 50:0-Wertung nach der Spielabsage der SG Nürnberg eroberten die Coburg Wolves mit dem verdienten Auswärtssieg in Burgbernheim nun den 2. Tabellenplatz in der Rugby Verbandsliga Bayern-Nord.

Heimspiel am Samstag

Das nächste Heimspiel der wolves findet am Samstag um 14.30 Uhr gegen die SG Zwiesel/Passau/ Regensburg in der Rosenauer Straße in Coburg statt. jro