Am Hirtensonntag haben sich in der Kulmbacher Petrikirche 18 junge Gemeindeglieder zum christlichen Glauben bekannt. Pfarrer Gerhard Bauer stellte sie unter den Segen Gottes.

In seiner Predigt sagte Pfarrer Bauer: "Es gibt kein größeres Glück, als ein Schäfchen in der Herde des göttlichen Hirten zu sein."

Gegen Ende des festlichen Gottesdienstes erklang ein altes Kinderlied durch das kleine Ensemble unter Leitung von Stadt- und Dekanatskantor Christian Reitenspieß, dort heißt es in der dritten Strophe: "Sollt ich denn nicht fröhlich sein, ich beglücktes Schäfelein? Denn nach diesen schönen Tagen werd ich endlich heimgetragen in des Hirten Arm und Schoß. Amen, ja, mein Glück ist groß!"

Eine Überraschung gab es dann noch für die Jugendlichen nach dem Gottesdienst. Das Gruppenfoto entstand nämlich diesmal im Garten vor dem Kantorat.

Bunter Rauch im Hintergrund sollte an die "Wolke der Zeugen" erinnern, also an die Christen aller Zeiten und aller Orte, die mit den Jugendlichen auf dem Weg des Glaubens unterwegs sind.

Zum Tisch des Herrn gingen Nick Fischer, Felix Frenkel, Noah Heinritz, Lenn Kolb, Emil Prell, Hannah Reitzmann, Lena Reuter, Anna Maria Scheibe, Elisabeth Schindele, Laura Sollmann, Nils-Ole Titze, Aleyna Tröger, Jonas Tulke, Konstantin Weith und Charlotte Winkler. red