Erlangen — Die Stadt Erlangen ist verpflichtet - nach einem prozentual vorgegebenen Schlüssel - unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aufzunehmen. Momentan rechnet man im Rathaus mit etwa 100 Jugendlichen bis zum Jahresende, 25 sind bereits angekommen und im Frankenhof untergebracht, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Ein Teil
der Jugendlichen wird demnächst in Wohngruppen ziehen.

Jugendamt prüft Angebote

Die Stadt Erlangen wolle sich auch weiterhin ihrer humanitären Verantwortung stellen und sicherstellen, dass die jungen Menschen gut untergebracht und betreut werden. Dafür sei natürlich vermehrt Wohnraum nötig. Dankenswerterweise würden die Stadt Angebote von Privatpersonen erreichen, die kleinere Wohneinheiten anbieten. Sie müssen vom Stadtjugendamt sowie der Regierung von Mittelfranken überprüft werden.