von unserem Redaktionsmitglied 
Chrisitan Schuberth

Kasendorf — Gerade einmal sieben Wochen nach dem letzten Punktspiel startet der SSV Kasendorf schon wieder in die neue Saison. "Die Pause war superkurz", sagt Spielertrainer Markus Taschner, dessen Verein erstmals Landesliga-Luft schnuppern darf. Zum Premierenspiel in der sechsten Spielkasse genießt der Bezirksliga-Meister Heimrecht. Am Sonntag um 15 Uhr kommt Dergahspor Nürnberg, der Zwölftplatzierte der abgelaufenen Serie.
"Ich weiß wirklich nicht, wo wir stehen", sagt Markus Taschner, denn die Vorbereitungsphase war überschaubar kurz. "Ich würde deshalb nicht behaupten, meine Mannschaft geht topfit in die Saison", sagt der Spielertrainer. Nur zwei echte Tests absolvierten die Kasendorfer, und die gingen verloren. Zunächst musste man sich dem künftigen Ligarivalen FC Redwitz im Finale um die Oberfränkische Meisterschaft mit 1:3 geschlagen geben. Und am vergangenen Sonntag verlor Kasendorf die Generalprobe in Lindau gegen den Bayernliga-Aufsteiger TSV Neudrossenfeld klar mit 0:5. Markus Taschner sagt: "Neudrossenfeld ist sehr stark und kein Maßstab für uns. Außerdem sind Ergebnisse für mich zweitrangig."
Zwar gewann der SSV den Bezirksentscheid zum Erdinger-Cup, doch kann das Kleinfeldturnier für die Meister kein Maßstab sein. "Das war nicht mehr als eine bessere Trainingseinheit", sagt Taschner, der wirklich gespannt ist, wie sich seine Mannschaft in der Landesliga präsentieren wird. "Dergahspor schätze ich superstark ein. Deshalb ist die Partie für uns gleich mal eine richtige Standortbestimmung."

Drei Spieler fehlen

Allerdings beklagt er gleich zum Auftakt drei Verletzte. So muss der SSV auf die Stammspieler Martin Stübinger und Patrick Dippold verzichten. Zudem ist Daniel Grasgruber (Sprunggelenk) angeschlagen. Über seinen Einsatz wird wohl erst beim Aufwärmen entschieden.
SSV Kasendorf am Sonntag um 15 Uhr gegen Dergahspor Nürnberg (Aufgebot): Eck, Hein - Grasgruber, Sesselmann, Wirth, S. Luft, F. Luft, Schorn, Ellner, M. Pistor, A. Pistor, Hollfelder, Weiner, Hösch, Erlmann, Klaus, Taschner. - Es fehlen: Stübinger (Adduktorenprobleme), Dippold (Muskelfaserriss), Reif (Achillessehnenprobleme).