Rund 90 Teilnehmer zählte der Hessdorfer Singkreis bei seiner Chorreise nach Oberösterreich und in die Steiermark, wo man sich auf den Spuren der Komponisten Anton Bruckner und W.A.Mozart bewegte.
Für diese elfte Auslandsreise hatte Chorvorsitzende und Reise-Organisatorin Emilie Meier das Programm zusammengestellt: Zunächst ging es nach Steyr, wo das Hotel auf die Reisegruppe wartete. Von dort aus machte man eine Tagesfahrt nach Graz, zur Landeshauptstadt der Steiermark, und konnte im Rahmen eines geführten Rundgangs bei sonnigem Wetter den architektonischen Reichtum der historischen Altstadt kennenlernen, die als Unesco-Kulturerbe gilt.
Ein weiterer Abstecher ging nach Linz, zur Landeshauptstadt Oberösterreichs, wo das modernste Opernhaus Europas beheimatet ist, aber auch seit 1974 ein hochkarätiges, nach Anton Bruckner benanntes Konzerthaus. W.A. Mozart hielt sich mehrmals in dieser Stadt auf und schrieb dort auch seine bekannte Linzer Sinfonie.
Der Besuch des Chorherrenstifts St. Florian mit seiner weltbekannten Bibliothek und des Benediktinerstifts Kremsmünster war ausschließlich dem Andenken Anton Bruckners gewidmet. Bruckner wirkte in beiden Stiftskirchen als Organist. In St. Florian wurde auf seinen Wunsch hin sein Sarkophag in der Krypta direkt unterhalb "seiner" Orgel platziert.
Ein halbstündiges Konzert, genau auf dieser Orgel musiziert, bekamen die Heßdorfer als musikalisches Highlight zu hören. Zum Höhepunkt seiner Chorreise sang der 55-köpfige Heßdorfer Chor unter der Leitung seines neuen Chorleiters Julian Bobe im Stift Kremsmünster Anton Bruckners Choralmesse im Rahmen des sonntäglichen Hochamtes, an der Bruckner-Orgel begleitet vom Stiftsorganisten Pater Felix.
Der Singkreis wird diese Messe ein zweites Mal am 30. Juli in der Uttenreuther Kirche St. Kunigunde zu Gehör bringen. Ansonsten wird das Augenmerk nun auf die Einstudierung des Requiems für Soli, Chor, Orgel und Orchester von W.A. Mozart gelenkt werden, das am 11. und 12. November in Heßdorf und Erlangen zur Aufführung kommen wird.
Interessenten sind eingeladen, den Heßdorfer Singkreis bei diesem Projekt zu unterstützen. Nähere Informationen gibt es unter der Rufnummer 09135/636. red