Auf dem Vereinsgelände des PSC Coburg in Schney am Main nahmen 20 Mannschaften am 16. Coburger Kanupoloturnier teil. Aufgrund eines eng gestrickten Terminplanes und der Sommerferien, die bereits in einigen Bundesländern begonnen haben, musste bei den Teams zum Teil etwas improvisiert werden, so dass Spielgemeinschaften und Mixed-Teams insbesondere in der gemischten Spielklasse U16/Damen gebildet werden mussten.
Insgesamt kann der PSC Coburg nach dem Turnier eine positive Zwischenbilanz ziehen und optimistisch Richtung deutsche Meisterschaften blicken: Die Nachwuchsteams U14 und U16 nehmen allmählich Fahrt auf, das Damenteam hat eine gute Ausgangsposition im Kampf um den Titel, die Herren bestätigen mit ihrer Gesamtleistung trotz einzelner Rückschläge, dass sie sich aus der vierten Liga wieder nach oben spielen können. Bis zum großen nationalen Saisonziel, den deutschen Meisterschaften und der Aufstiegsrunde in Duisburg vom 13. bis 16. September 2018, ist es allerdings noch ein weiter Weg.


Nationalteam am Start

Auch die Damen-Nationalmannschaft mit Trainer Klaus Schmalenbach nutzte das Turnier als Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft in Welland/Kanada. Das Damen-Nationalteam mit den Coburgerinnen Pia Schwarz und Leonie Wagner mischte im Herrenturnier eindrucksvoll mit und setzte den Männern mächtig zu.
Ihre körperliche Unterlegenheit glichen die Frauen durch spielerische Klasse aus. So machten sie es den Herren nicht nur schwer, sie zu bezwingen - unter anderem 2:4 gegen den späteren Turniersieger -, sondern verbuchten auch Siege. Für die Lokalmatadoren war das 3:5 im Spiel um Platz 5 bitter. Vor dem Abflug nach Kanada untermauerte die Damen-Nationalmannschaft damit ihren Anspruch, einer der WM-Favoriten zu sein.


U 16-Team siegt 7:5 gegen Damen

Die U16 des PSC Coburg mit Tim Finsterer, Sebastian Knöpfel, Jakob Hilmer, Nele Schmalenbach, Fabian Back und Lea Kollmer bestätigte mit ihrem Turniersieg in der gemischten Spielklasse U16/Damen ihren Aufwärtstrend. Für den Turnierverlauf war aus Coburger Sicht unglücklich, dass beide Teams im Halbfinale aufeinandertrafen.
Die Damen traten in diesem Spiel ohne vier Stammspielerinnen an. Zusammen mit dem Jugendspieler Fabian Ceh unterlagen Corinna Schwarz, Alice Rietzmann, Jule Schwarz und Annika Knöpfel gegen die Jugendlichen 5:7. Die Coburgerinnen wurden Dritter. Die Frauen haben sich auch eine hervorragende Ausgangsposition für die Play-offs bei den deutschen Meisterschaften in Duisburg im September geschaffen.


Spielstarkes U 14-Team

Auch die U14 des PSC mit Emely Matthäi, Finn Menger, Gregor Will, Kai Laumann, Felix Skoda, Julius Back und Moritz Skoda steigerten sich im Laufe der Saison. Diesen Aufwärtstrend stellte das junge Team mit einer starken Turnierleistung (Platz 4) unter Beweis. ks