Die Wirtschaft im Landkreis Kronach berichtet in der IHK-Konjunkturumfrage von guten Geschäften. "Fragt man die Unternehmen im Gremiumsbezirk nach ihrer aktuellen Geschäftslage, so fällt die Antwort fast überall positiv aus", sagt IHK-Vizepräsident Hans Rebhan. Die Erwartungen an das kommende Jahr sind hingegen ausgewogen, so dass der IHK-Konjunkturklimaindex auf weiterhin gutem Niveau um drei Zähler nachgibt und zum Jahresanfang bei 122 Punkten liegt.


Inland: hohe Auslastung

Aktuell geben 47 Prozent der befragten Betriebe eine gute und nochmals 47 Prozent eine befriedigende Geschäftssituation an. Schlecht bewerten hingegen nur sechs Prozent ihre derzeitige Lage. "Das ist ein starkes Statement unserer Wirtschaft", freut sich Rebhan. "Damit bewegen wir uns unter den Top 3 im Kammerbezirk." Grund für die optimistische Einstufung ist die Geschäftsentwicklung im Inland, die bei vielen der befragten Betriebe in den vergangenen sechs Monaten einen positiven Verlauf genommen hat. Ein anderes Bild zeichnen hingegen die international tätigen Unternehmen für die Entwicklung auf den Auslandsmärkten. Hier spricht die Wirtschaft aus dem Gremiumsbezirk Kronach von einer leicht rückläufigen Entwicklung. Dennoch ist der Auslastungsgrad weiterhin hoch. Über 90 Prozent der Betriebe geben einen hohen oder befriedigenden Auslastungsgrad an.
Der Blick auf die kommenden zwölf Monate fällt bei der Wirtschaft im Landkreis Kronach ausgeglichener aus als die Beurteilung der aktuellen Lage. Zwei Drittel der befragten Unternehmen prognostizieren gleichbleibende Geschäfte. Hinzu kommen 20 Prozent, die von einer Verbesserung ausgehen, und 14 Prozent, die mit einer Verschlechterung ihrer Geschäftslage im laufenden Jahr kalkulieren. Vergleichbare Ergebnisse liefern die Fragen nach der Entwicklung der Auftragsvolumina im Inland und auf den ausländischen Märkten: Das Gros rechnet mit konstanten Werten.


"Stark aufgestellt"

"Die Wirtschaft im Landkreis Kronach ist stark aufgestellt", hält Gremiumsgeschäftsführerin Katrin Taepke fest. "Allerdings sind viele Entwicklungen auf wichtigen internationalen Märkten, wie beispielsweise in den USA und in Großbritannien, nur schwer vorhersehbar. Da ist eine verhaltene Prognose nachvollziehbar."
Die Investitionsplanungen der Wirtschaft in der Region Kronach folgen der Prognose und sollen vorerst konstant bleiben beziehungsweise im Saldo leicht sinken. "Wir haben im Landkreis Kronach mit Sicherheit keine Investitionsschwäche. Im Gegenteil: Nach vielen großen und kleineren Investitionen, müssen sich die Unternehmen einmal eine kurze Verschnaufpause gönnen", rückt Rebhan das Bild gerade. Gegenteilig plant die Wirtschaft bei der Beschäftigtenentwicklung. Viele Unternehmen wollen wachsen und Personal einstellen: "Wir erwarten für das Jahr 2017 erneut spürbar steigende Beschäftigtenzahlen."
Daher sei es umso wichtiger, sich weiterhin mit vereinten Kräften und unter Einbeziehung aller lokalen Akteure für die Fachkräftesicherung im Landkreis einzusetzen. "Im IHK-Gremium Kronach haben wir dafür Ideen entwickelt und wollen diese in Kürze in konkrete Maßnahmen übersetzen - und vor allem auch umsetzen", so Hans Rebhan. red