Zwei Autohäuser arbeiten zusammen

Forchheim — Das Autohaus Feser-Biemann ist eine Kooperation mit dem Autohaus Zolleis eingegangen. Darüber informieren die Unternehmen in einer Pressemitteilung. Beide Firmen investieren demnach in Forchheim in Neubauten und nutzen die Synergien. Auf dem Gelände Ecke Äußere Nürnberger Straße/Boschstraße sollen im April umfangreiche Baumaßnahmen starten. Seit 2007 betreut die Firma Feser-Biemann den Markt in Forchheim mit den Marken Volkswagen und Audi. Nun sollen auch die beiden zukunftsträchtigen Marken Skoda und Seat hinzukommen, und das bisherige Gebäude an der Äußeren Nürnberger Straße biete hierfür nicht genügend Kapazitäten. "Wir haben dem Regionalprinzip des Herstellers Rechnung getragen und sehen in Forchheim den optimalen Standort für die jungen Marken des Konzerns", so Geschäftsführer Klaus Biemann in der Mitteilung. "Wir investieren circa vier Millionen, um unseren Kunden ein angenehmes Ambiente bieten zu können", informiert Biemann. Auf dem 10 000 Quadratmeter großen Grundstück soll bis zum Spätherbst 2015 ein Gebäudekomplex mit den Markenwelten entstehen. Zusätzlich werde das Gebrauchtwagengeschäft mit 150 Jahres-, Dienst- und Werkswagen der Volkswagen und Audi AG erweitert. In Union mit der Firma Zolleis sei der Vertrieb bereits jetzt unter der Feser-Biemann Forchheim GmbH gebündelt. Gesellschafter sind die Feser-Biemann GmbH aus Erlangen und Helmut Zolleis. red