Bei der inzwischen 7. Comedy Gala, zu der der Serviceclub Round Table 151 Coburg am Samstag, 5. Januar, einlädt, geben sich die Comedians im Kongresshaus Rosengarten wieder die Klinke beziehungsweise das Mikrofon in die Hand. Nach dem Motto "Lachen für einen guten Zweck" werden die Einnahmen des Abends komplett in die Servicekasse von Round Table fließen. Karten zum Preis von 19 bis 26 Euro gibt es in der Tageblatt-Geschäftsstelle, Hindenburgstraße 3a, in Coburg.

Die Ankündigung versprich "ein Feuerwerk der witzigen Abendunterhaltung - abwechslungsreich, spontan und anstrengend" - für die Lachmuskeln des Publikums.

Eine besondere Premiere ist der Abend für Niko Formanek, der die Comedy Gala zum ersten Mal moderieren wird. Mit knapp 50 Jahren hatte der sympathische Wiener beschlossen, nach einer erfolgreichen internationalen Karriere als PR-Profi, Wahlkampfberater und Kommunikator noch einmal was Neues zu probieren. Seit 2010 verbreitet er seine unglaubliche Fröhlichkeit nun auf Kabarett- und Comedy-Bühnen und auch schon auf Kreuzfahrtschiffen. Sein größter Wunsch: Menschen zum Lachen bringen! Mit einer großen Portion Wiener Schmäh erzählt er vor allem von dem, was er am besten kann: Ehemann sein.

Als Berhane Berhane (ja, er heißt wirklich so) als Gast von Show-Profi Bülent Ceylan auftreten durfte, tobte das Publikum vor Begeisterung. Jetzt geht er mit seinem ersten Soloprogramm auf Tour: "Helden sind immer unterwegs!"

Als Berhane mit sechs Jahren nach Deutschland kam, hatte er nicht einmal einen Nachnamen. Den bekam er erst in Deutschland. Doch seine Einbürgerung hat noch eine kleine Nebenwirkung: Seit er Deutscher ist, hat er Angst um "sein" neues Volk. Denn Besuche in deutschen Discos bestätigen ihm, ein Volk, dass sich auf der Tanzfläche derart anstellt, wird auf jeden Fall aussterben. Berhane Berhane gilt als neues Licht auf Deutschlands Comedybühnen - und er kann auch verdammt gut tanzen.

In Don Clarke vereinen sich englischer Charme und britischer Humor. Mit seinem neuen Soloprogramm "Sexundsechzig" und neuen, skurrilen Geschichten ist er auf Tour, plaudert aus dem Nähkästchen und gibt Lebenstipps der etwas anderen Art: "Wenn Du abnehmen willst, musst Du erst mal zunehmen! Das lief bei mir so gut, dass ich ein paar Mal verdoppelt habe..." Und was treibt so einer, um nicht ganz untätig zu sein? Klar, Rittersport!

Dank des niederbayerischen Poeten Weiherer und seinem millionenfach geklickten Internet-Video kennt mittlerweile ganz Deutschland die Postleitzahl von Brunsbüttel. Doch Weiherer ist weit mehr als der "25541-Kasperl": Ein Querkopf mit dem hinterhältigen Kichern des Boandlkramers, intelligenten Texten, mitreißender Musik und grandios bissigem Humor. Unermüdlich tourt der "niederbayerische Brutalpoet" mit seiner mehrfach preisgekrönten Mischung aus Liedermacherei und Kabarett durch den deutschsprachigen Raum. Allein oder mit Band geizt Weiherer nicht mit scharfzüngiger Kritik und deftigen Sprüchen. Kompromisslos, respektlos, meist politisch unkorrekt, oft gnadenlos komisch, aber immer beherzt.

Das neue abendfüllende Solo- Programm von Comedian Thorsten Bär hat den Titel "Vadder Unser". Keine Sorge, beten muss man hier nur um den 37-Jährigen, der in der persönlichen Hommage an seinen Vadder Schosch so einiges durchstehen muss. Sein Vadder wird älter und damit auch komischer. Vom Heimwerken, über die Familienurlaube bis hin zum Supermarktausflug - der hessische Parodist erzählt wahre Geschichten aus seinem Leben. "Vadder Unser" verspricht einen kurzweiligen Abend mit einem dynamischen Mix aus Stand-up-Parodie und Songs. Lustig, schnell und authentisch.