Nach dem gelungenen Saisonauftakt mit dem 6:2 gegen den FSV Erlangen-Bruck ist der TSV Breitengüßbach in der Kegler-Bundesliga beim Nachbarn SKC Staffelstein gefordert. Im oberfränkischen Derby kommt es zum Wiedersehen der Güßbacher mit Zoltan Hergeth, dessen Start im neuen Dress mit einer 1:7-Niederlage in Schwabsberg wohl alles andere als optimal verlaufen ist.
Dennoch gehen die Staffelsteiner als Tabellendritter der letzten Saison als Favorit in ihre Heimpartie gegen den TSV. Mit Hergeth haben sie zudem einen der Leistungsträger des Nachbarn abwerben können. Allerdings zeigten zum Saisonauftakt in Schwabsberg auch namhafte Spieler wie Torsten Reiser (586) und Cosmin Craciun (570) Schwächen. Dass Teammanager Hans-Karl Brütting nun vielleicht Wechsel in seiner Formation vornimmt, ist nicht auszuschließen. Schließlich stehen mit Bernd Schwarz und Florian Bischoff noch zwei starke Kräfte in den Startlöchern.
"Wir werden nach dem vergangenen Wochenende mit genug Selbstvertrauen in die anstehende Partie gehen. Dass es in Staffelstein nicht leicht wird, ist uns bewusst. Und auch im Gesamtergebnis werden die Staffelsteiner zu Hause nur sehr schwer zu schlagen sein. Deshalb gilt es für uns, taktisch clever aufzustellen. Besonders freuen wir uns natürlich auch auf das Wiedersehen mit Zoltan. Wir hoffen jetzt natürlich, dass er im Gegensatz zur letzten Saison gegen uns nicht gerade einen Sahnetag wie bei seinem damaligen Bahnrekord erwischt", sagt schmunzelnd der Breitengüßbacher TSV-Kapitän Tobias Stark vor dem Oberfrankenderby auf der Staffelbergbahn. ts