Bamberg — In einem Antrag an Oberbürgermeister Starke spricht sich die Bamberger FDP für eine Verlegung der Kurzzeitparkplätze aus der Langen Straße in eine Tiefgarage auf dem Areal des künftigen Quartiers an der Stadtmauer aus, dem bisherigen Sparkassengelände. Gleichzeitig fordert FDP-Stadtrat Martin Pöhner, den gewonnen Raum in der Langen Straße zu nutzen, um wieder einen durchgehenden separaten Fahrradweg einzuzeichnen.
"Mit der Teilauflösung des Radwegs in der Langen Straße ist eine unhaltbare Situation im Bereich der Langen Straße entstanden, die einerseits viele Radfahrer gefährdet, andererseits den Eindruck eines Schildbürgerstreichs entstehen lässt", kritisiert Pöhner. Die FDP fordert deshalb in ihrem Antrag, ein schlüssiges Gesamtkonzept zu entwickeln, "das die berechtigten Interessen aller berücksichtigt - der Radfahrer, der Fußgänger, der Autofahrer und der Geschäftsleute."
FDP-Stadtrat Martin Pöhner betont im Antrag der Liberalen auch, dass dringend eine Aufwertung der Langen Straße nötig sei. "Mit unserem Vorschlag kann u.a. im Bereich vor dem Café Graupner und dem Café Beckstein sowie vor dem Eingang zum künftigen Quartier an der Stadtmauer der bestehende Gehsteig dauerhaft erweitert werden. Andererseits muss aber auch klar anerkannt werden, dass die Lange Straße als wichtige Verbindungsstraße in der Bamberger Innenstadt auch künftig unabdingbar ist", unterstreicht er.
Für eine Tiefgarage unter dem Quartier an der Stadtmauer kann sich Pöhner das Modell der Tiefgarage in der Königsstraße vorstellen: eine Mischung aus Anwohnerparken und öffentlicher Parkgarage. red