Seit dem 1. Juli bietet die Bamberger Verbraucherzentrale wieder eine persönliche Beratung an. "Für ausreichenden Schutz sorgt ein umfangreiches Hygienekonzept", sagen die Expertinnen für Verbraucherfragen, Brigitte Büttel und Dorothea Tetschlag. Die Beratung findet nur nach Termin statt, um volle Wartebereiche zu vermeiden. Terminvereinbarungen können online und per Telefon erfolgen. Informationen dazu sind auf www.verbraucherzentrale-bayern.de zu finden.

Ratsuchende müssen beim Eintreten in die Beratungsstelle einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Die Bamberger Beratungsstelle am Kunigundendamm 1a wurde mit ausreichend Hygiene- und Schutzmaterial ausgestattet. Darüber hinaus gelten die allgemeinen Kontakt- und Sicherheitsregeln. Die Mehrwertsteuersenkung für ein halbes Jahr gibt die Verbraucherzentrale Bayern an die Ratsuchenden weiter mit reduzierten Preisen für die Beratung.

Alternativen funktionieren

Seit Mitte März fand die Verbraucherberatung online und telefonisch statt. "Die über drei-monatige Schließung der Beratungsstellen hat gezeigt, dass diese Alternativen zur persönlichen Beratung funktionieren und von den Ratsuchenden gut angenommen werden", sagt Marion Zinkeler, Vorstand in der Verbraucherzentrale Bayern. "Dennoch ist es an der Zeit, dass wir auch wieder persönlich mit den Verbrauchern sprechen können", so Zinkeler weiter. red