VON Katja Glatzer

Schweinfurt/ Bad Kissingen — Es ist der vierte Tag im Prozess wegen sexueller Nötigung vor der Großen Strafkammer des Schweinfurter Landgerichts. Eine Diplom-Ingenieurin ist als Sachverständige geladen, die Details bezüglich des Pkws des Angeklagten klären soll. In diesem nämlich sollen die Taten begangen worden sein.
Dem 26-Jährigen wird vorgeworfen, zwischen 2009 und 2013 fünf junge Frauen - manche noch minderjährig - in insgesamt 24 Fällen sexuell belästigt zu haben (wir berichteten). Dem jungen Mann aus dem Raum Bad Kissingen waren die Mädchen gut bekannt, besuchten sie doch dasselbe Ausbildungszentrum. Mit mehreren der Opfer hatte er regelmäßige Fahrgemeinschaften zu ihrem Ausbildungsplatz gebildet.
Laut Anklage und bisheriger Beweisaufnahme liefen die Übergriffe ähnlich ab: im Auto des Angeklagten und oft sogar, während er fuhr.