Coburg — Europathemen abseits von Euro-Krise und "Grexit" will die Coburger SPD am Mittwoch, 29. Juli, 19 Uhr, diskutieren. Der SPD-Stadtverband Coburg veranstaltet im "Münchner Hofbräu" (Kleine Johannisgasse 8) eine Podiumsdiskussion mit der SPD-Europa-Abgeordneten Kerstin Westphal, Professor Gerhard Lindner (Hochschule Coburg) und dem Leiter der Frankenakademie in Schney, Klaus Hamann. "Coburg in Europa - Wie viel EU braucht der Mensch?", lautet der Titel, und es soll um den persönlichen Nutzen gehen, den die EU den Menschen bietet, die zu ihr gehören. Regionale Förderung für Wirtschaft und Bildung, die transatlantische Freihandelszone (TTIP/CETA-Verträge) und Verbraucherschutz werden weitere Themen sein. Daneben geht es um die Zukunft der EU: Brauchen wir eine kleinere Eurozone oder einen größeren gemeinsamen Wirtschaftsraum, um unsere Wirtschaft stabil zu halten? Und wenn die EU erweitert werden sollte: In welche Richtung und mit welchen Partnern? Welche Auswirkung hat die ständige Verfügbarkeit der Menschen über die elektronischen persönlichen Kommunikationsgeräte (Smartphones usw.) auf das private und gesellschaftliche Leben? Vermischen sich Arbeit und Freiwilligkeit? Die Veranstaltung wird moderiert von Martin Lücke, Mitglied der SPD Stadtratsfraktion und Kandidat für das Europaparlament 2014. red