Hier sprach Bürgermeister Ebertsch von anfallenden Sanierungskosten in Höhe von mindestens 400 000 Euro. Diese Summe hielt Willi Güntsch (SPD) für überzogen. Er forderte, dass bei diesem Projekt der Bauausschuss mit einbezogen werde.
Ebertsch stellte klar, dass die Gemeinde bei einer Sanierung aufgrund zu weniger Schüler, die das Schwimmbad nutzen, mit keinerlei Förderungen rechnen könne. Diesbezüglich forderte er die Staatsregierung zum Umdenken auf. Carl-August Heinz meinte, dass man andere Wege gehen müsste. Beispielsweise könnte man das Schulschwimmbad in ein touristisches Projekt umwandeln. Eventuell könnte auch die Energieagentur Nordbayern eine Lösung aufzeigen. Durchaus könne er sich vorstellen, dass man somit in den Genuss von Fördermitteln kommen könnte. Michael Müller (BL) sprach die Bushaltestelle in Alexanderhütte an.