An einem Abend gemeinsam Geschichte lebendig werden zu lassen, dazu laden die Effeltricher Bürgermeisterin Kathrin Heimann (DEL) und Richard Malter, Vorsitzender der Elektra Effeltrich, ein.
Die Zeiten des Zweiten Weltkrieges haben sehr viele Erinnerungen und Spuren bei den wenigen heute noch lebenden Zeitzeugen hinterlassen. Die Erinnerungen der Zeitzeugen seien kostbar. "Das jetzt noch alles persönlich erzählen können, dafür bleibt aber nicht mehr unendlich viel Zeit", schreiben die Veranstalter.
Daher laden sie die Effeltricher dazu ein, dabei zu sein und Erinnerungen aus dieser Zeit zu berichten am Freitag, 19. Mai, um 19 Uhr im Pfarrsaal in Effeltrich. Willkommen sind alle Berichte von Effeltrichern, Gaiganzern und Poxdorfern, die diese Zeiten erlebt haben und ihr Wissen, Geschichten und Bilder weitergeben wollen. Eingeladen sind alle, die sich für die Geschichte der Orte interessieren. Häufig blieben diese Geschichten innerhalb der Familien bzw. Häuser und kämen nicht zusammen in eine größere Runde. red