Da kursieren Gerüchte um eine Gewerbeverlagerung, dann wird eine Stadtratssitzung angesetzt, und schließlich geht die Firma Seger damit an die Öffentlichkeit, dass sie ein größeres Gelände sucht und das bestehende veräußern möchte. Das ist nicht unbedingt üblich, geht aber voll in Ordnung.
Dass die Stadträte dann mehrheitlich beschließen, das Thema doch nicht öffentlich zu behandeln, ist für mich nicht nachvollziehbar. Aber nur ein kleiner Tipp: Man sollte bei der Diskussion darüber nicht so laut brüllen, dass die Leute vor der Tür jedes Wort verstehen. Denn so wird das nicht Öffentliche ja doch wieder öffentlich.