Viele professionelle Künstler aus ganz Oberfranken öffnen zwei Tage lang ihre Ateliers und geben Einblick in ihre Arbeitssituationen und Auskünfte über ihre Werke. Zum 19. Mal in Folge findet der Tag des offenen Ateliers am Samstag und Sonntag, 24. und 25. September, statt. Veranstaltet wird "Artur 19" vom Berufsverband bildender Künstler/innen (BBK) Oberfranken.
Das Atelier ist der Ort, an dem aus Anregungen, Ideen, Materialien und Werkzeugen Kunst entsteht - das Labor, in dem geistige Prozesse zu Materie werden. Bei jedem Künstler, in jedem Atelier anders, immer spannend und an den Ateliertagen des BBK Oberfranken für die Öffentlichkeit erlebbar. Die Besucher können mit den Künstlern über ihre Werke sprechen und erhalten Informationen aus erster Hand.
Insgesamt 19 Künstler nehmen oberfrankenweit dieses Mal an der Aktion teil. Folgende Ateliers mit zwölf Künstlern aus dem Raum Bamberg können am Samstag zwischen 14 und 18 Uhr und am Sonntag zwischen 11 und 18 Uhr besichtigt werden: Adelbert Heil (Mühlwörth 19a, Musikpavillon im Hain), Wolfgang Müller (Urbanstraße 4), Gudrun Besslein-Bauer (Nonnenbrücke 10, Ateliermuseum und Atelier Nonnebrücke), Mathias Börner und Anne Knefelkamp zu Gast bei Norbert Beck (Concordiastraße 17a), Andrea Türk zu Gast bei Susanne Braun (Kleberstraße 37c), Christaine Toewe (Hainstraße 57, alle Bamberg), Dagmar Ohrndorf (Buttenheim, Marktstraße 33), Waltraud Scheidel (Hallstadt, Mainstraße 1a).
Weitere Informationen über die Künstler von Artur 19 und den BBK Oberfranken finden sich im Netz auf www.bbk-oberfranken.de. red