Mit 122 Teilnehmern aus Bad Kissingen und Umgebung war der 7. Intensivpflegetag Nordbayern im Thoraxzentrum in Münnerstadt ein voller Erfolg. Der Intensivpflegetag, bei dem der Patientenbeauftragte der bayerischen Staatsregierung, MdL Hermann Imhof, Schirmherr war, bot ein breites Wissensspektrum. Zudem hatten die Besucher Gelegenheit, sich über Fachfragen auszutauschen. Dazu gab es eine begleitende Industrieausstellung.
Praxisnah war der Vortrag "Rund um Intensivpflege WG's" von Brigitte Herkert von der Koordinationsstelle ambulant betreute Wohngemeinschaften in Bayern. Sie berichtete von der sprunghaft anwachsenden Zahl an Intensivpflege-Wohngemeinschaften.
Die Eröffnung einer Wohngemeinschaft sei jedoch kein Garant dafür, dass diese auch ausgelastet sei. Zu beachten sei, dass eine Intensivpflege-WG klaren Abgrenzungsmaßstäben zur stationären Einrichtung unterliege. Sie räumte mit der hohen Erwartung von Betroffenen und Angehörigen auf, dass der Einzug in eine WG gleichzusetzen sei mit einem Rundum-sorglos-Paket. Diesen hohen Anspruch könnten Wohngemeinschaften nicht erfüllen. Das sei auch nicht die Aufgabe der Organisatoren einer WG. Neben den Vorträgen fanden Workshops statt. Eine frühzeitige Anmeldung für den 8. Intensivpflegetag ist zu empfehlen, die Veranstaltung ist schnell ausgebucht. red