Die Schüler des P-Seminars "Vermessung der Welt" des Jack-Steinberger-Gymnasiums Bad Kissingen konnten unter der Leitung von Dr. Florian Treisch nach monatelanger Planung endlich ihren Wetterballon starten lassen. Der Wetterballon war mit einer Styroporsonde und drei Kameras ausgestattet. Trotz der trüben Witterung wurden aus bis zu 35 Kilometern Höhe spektakuläre Bilder aus der Stratosphäre aufgenommen, bei denen bereits die Erdkrümmung zu erkennen ist. Darüber hinaus konnten über spezielle Sensoren unter anderem die Temperatur, der CO 2 -Gehalt und die Strahlung gemessen werden. Nach dem dreistündigen Flug landete die Sonde mit Hilfe des am Ballon befestigten Fallschirms sicher in Eisfeld (Thüringen). Die Präsentation weiterer Bilder, Videos und der Messdaten folgt am Donnerstag, 16. Dezember, im Jack-Steinberger-Gymnasium. Möglich war das Projekt auch durch Sponsoren, denen das Seminar für die finanzielle Unterstützung dankt.

Ein Link zu zwei Videos, die den Start der Sonde zeigen, findet man im Bericht auf der Homepage der Schule. Das Bild zeigt eine Aufnahme der Erde aus etwa 35 Kilometern Höhe. Text: Malte Holler/Repro: Julia Stürmer