Anderen helfen und auch selbst davon profitieren: Diese Erfahrung machen die Alltagsbegleiter, die ehrenamtlich für das Mehrgenerationenhaus AWO Bürgerzentrum im Einsatz sind. "Alle Helfer erhalten eine 40-stündige Schulung, unter anderem eine Demenzausbildung", erklärt Ingrid Wagner, die Leiterin der Einrichtung. Eine dieser Helferinnen ist die 77-jährige Wiltrud Burger. Sie betreut derzeit zwei Personen zu Hause. "Ich höre auch mal zwei Stunden nur zu, das tut den Menschen gut", sagt sie. Teilweise vergessen sie viel, leben in der Vergangenheit, "die Geschichten faszinieren mich." Auch Spiele stehen auf dem Betreuungsplan von Wiltrud Burger. "Wir spielen zum Beispiel ,Mensch ärgere dich nicht', ergänzen Sprichwörter, singen auch mal zusammen oder gehen spazieren." Wertvolle Zeit, die es Senioren ermöglichen, so lange wie möglich zu Hause wohnen zu bleiben.

"Es tut mir selbst gut, unter Leuten zu sein", erklärt die 77-jährige, die früher als kaufmännische Angestellte arbeitete. Auch im Helferkreis seien neue Freundschaften entstanden, "ich brauche das." Ein Mal pro Woche hilft Wiltrud Burger seit 2014 so, wie sie gebraucht wird, ebenso wie Helferin Ulla (59 Jahre). Zum ersten Mal hat sie ihren "Schützling" Frau Eber (82) zu Beginn der Coronapandemie kennengelernt. "Wir haben es uns daher von Anfang an angewöhnt, viel draußen zu sein, wir machen ausgedehnte Spaziergänge, gehen Einkaufen, lachen auch viel miteinander."

Schulung beginnt am 25. Februar

Doch nicht nur um Senioren will sich das Mehrgenerationenhaus in Zukunft kümmern. "Für viele Familien ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf immer noch eine echte Herausforderung", sagt Sarah Etzold, Sozialpädagogin im AWO Bürgerzentrum Mainleus. So soll es in Zukunft sog. ehrenamtliche Familienpaten geben. Auch sie erhalten eine kostenfreie 40-stündige Schulung, die sich auf drei Wochenenden verteilen wird und am 25. Februar beginnt. "Besonders sollen Familien mit Kindern im Kleinkindalter Unterstützung erfahren", erklärt Sarah Etzold. Als Beispiel nannte sie auch eine kinderreiche Familie. "Stellen Sie sich vor, da ist eine Familie mit vier Kindern, und das dritte Kind bekommt vielleicht zu wenig Aufmerksamkeit." Hier könnte ein solcher Familienpate zum Einsatz kommen und mit dem Kind mal einen Ausflug machen, oder bei den Hausaufgaben helfen. "Die Einsätze sollen maximal drei Stunden pro Woche und maximal ein Jahr umfassen."

Interessierte können sich unter der Telefonnummer 09229 975075 bei Sarah Etzold weiter informieren bzw. anmelden.