Röttenbach/Hemhofen — Jeweils am ersten Freitag im Monat März wird der Weltgebetstag (WGT) weltweit begangen. Heuer ging es um das Leben auf den Bahamas. Inspiriert von Harry Belafontes weltberühmten Calypso-Song "Oh Island in the sun" machte sich im katholischen Pfarrheim anlässlich des Weltgebetstages eine karibische Stimmung breit.
Bereits der herzliche Empfang mit dem alkoholfreien Cocktail "Bahama Mama" sorgte für eine zwanglose Atmosphäre und lud die interessierten Besucherinnen ein, den weiteren Ereignissen der Feier aufgeschlossen entgegenzusehen. Offenherzig und mit munteren Sinnen waren die rund 70 Teilnehmerinnen - und für die Männerquote der evangelische Pfarrer Ralph Utz - in dieser besonderen Gottesdienstfeier dabei.
Spontan und gerne übernahmen einige Frauen eine Sprecherrolle im Verlauf der Feier und drückten dadurch die Befindlichkeit einzelner Inseln sowie der dort lebenden Frauen aus. Das Konzept des Weltgebetstags wurde von einem ökumenischen Frauen-Team der Bahamas vorbereitet. Umfassend informieren sie über die soziale, geographische, geschichtliche, religiöse und politische Lage des aus über 700 Inseln bestehenden Staates, der zwar unabhängig ist, aber rein rechtlich zum "Commonwealth of Nations" gehört.

Paradies mit Problemen

Die Bahamas sind ein Land voller Ambivalenzen. Traumstrände und herrlich türkisblaues Wasser machen die Inseln zu einem Touristenziel. Ebenfalls als Steueroase ist das reichste Land in der Karibik beliebt. Armut, Krankheiten wie HIV/Aids und Brustkrebs, häusliche Gewalt und außergewöhnliche viele Teenager-Schwangerschaften sowie wie die Verdrängung einer Migrationsproblematik lassen einen Teil der Sorgen und Nöte der Frauen deutlich werden.
In einem szenischen Anspiel der Fußwaschung aus dem Johannes-Evangelium konnten Frauen im Gottesdienst durch eine Geste der Zuwendung die Notlage in eine hoffnungsvolle Perspektive wandeln. Die Kollekte der WGT-Feier wird zur Unterstützung des "Bahamas-Crisis-Centre" verwendet. Dieses Krisencenter geht Probleme auf individuelle Art aber auch auf sozial-politischer Ebene an und ist damit ein Musterbeispiel für die WGT-Arbeit.
Besonders authentisch wurde der bahamaische Gottesdienst durch die live Musik der WGT-Band gestaltet werden. Jedes Jahr bildet sich diese Gruppe um Magdalene Eisfeld erneut und nimmt mit viel Hingabe die Musikrichtung des Gastgeberlandes auf. Nächstes Jahr am ersten Freitag im März geht es weiter mit einem ökumenischen Gottesdienst von Frauen aus Kuba vorbereitet. Heike Reinersmann