Am Montag, 4. Februar, findet der nächste kostenlose "Letzte-Hilfe-Kurs" statt, diesmal bei der Volkshochschule Zeil. Auf das Angebot der Volkshochschule in Zusammenarbeit mit der Caritas und ihrem Fachverband "Malteser Hilfsdienst" weist der Caritas-Kreisverband hin. Treffpunkt ist im Bestattungshaus Schorr im Brühlweg 14. Der Kurs ist auf zwei Abende aufgeteilt, die jeweils von 18 bis 19.30 Uhr (einschließlich Pause) dauern. Am Montag, 11. Februar, geht es mit dem zweiten Teil weiter. Anmeldung ist erbeten bei der VHS Zeil, Telefon 09524/850686, Email: phohenberger@t-online.de.

Der Kurs vermittelt Sterbebegleitung, also das Umsorgen von schwerkranken und sterbenden Menschen am Lebensende. Er richtet sich an alle Menschen, die sich über die Themen rund um das Sterben, Tod und Palliativversorgung informieren wollen.

Ein "normaler" Vorgang

Im Kurs wird über die Normalität des Sterbens als Teil des Lebens gesprochen. Mögliche Beschwerden werden thematisiert, die zum Sterbeprozess gehören können, und wie man bei der Linderung helfen kann. Gemeinsam wird überlegt, wie man Abschied nehmen kann, aber auch, wo es Grenzen gibt. Es werden Orientierungen sowie einfache Handgriffe vermittelt. Der Kurs soll Grundwissen geben und ermutigen, sich Sterbenden zuzuwenden. Zuwendung ist das, was alle am Ende des Lebens am meisten brauchen. Das Wissen vermitteln geschulte Kursleitungen von Caritas und Malteser Hospizdienst. Anfragen beantwortet die Fachbereichsleiterin Altenhilfe, Angelika Schmidt vom Caritasverband, Telefon 09521/6910; Email: aschmidt@caritas-hassberge.de red