In seiner nächsten Puppensprechstunde am Sonntag, 17. Juli, von 13 bis 15 Uhr im Coburger Puppenmuseum gibt Puppendoktor Thomas Packert Tipps zur richtigen Aufbewahrung von antiken Puppen während der heißen Jahreszeit. Insbesondere Celluloid- und Kunststoffpuppen aber auch Porzellanpuppen mit Lederkörpern leiden unter hohen Temperaturen und Sonneneinstrahlung.
Sollte die Puppe bereits einen Hitze- oder Bruchschaden erlitten haben, weiß Thomas Packert ebenfalls Rat und erstellt vor Ort Kostenvoranschläge für eine fachgerechte Reparatur. Wer nicht in die Sprechstunde kommen kann, darf seinen Patienten auch gerne täglich von 11 bis 16 Uhr zur stationären Aufnahme in das Museum bringen. red