Nebelschwaden ziehen über den Sand. Die vorher noch in Dunkelheit liegende Manege wird plötzlich von buntem Scheinwerferlicht erhellt. Ein Raunen geht doch die kleine Zuschauermenge. Leise Musik beginnt zu spielen. Wer am Freitag die vorweihnachtlichen Stunden nicht für ein gemütliches Punschtrinken auf dem Weihnachtsmarkt verbrachte, der fand sich auf dem Sportgelände des 1. FC Lichtenfels zwischen Zeltplanen, Kostümglitzer und Tierattraktionen wieder.

Circus Renz zeigt zum ersten Mal den "Zauber der Manege" in der Weihnachtsedition. Juniorchef Adriano Renz tritt mit seinen Assistentinnen hinter dem roten Vorhang hervor.

Unter dem Motto "Die Wüste lebt" zeigt zunächst Andre Lorenz mit seiner Kamelkarawane. Die drei dunkelbraunen Kamele drehen zunächst gemütlich ihre Runden, bis sie auf das Signal ihres Dompteures in einen flotten Galopp verfallen. "Die sind ganz schön schnell", staunt Mara, eine elfjährige Zirkusbegeisterte. "Auf so einem bin ich sogar schon einmal geritten", flüstert sie.

Der Sandplatz verwandelt sich nun mithilfe einer Plane in die Artistenbühne. Das orangerote Wüstenlicht wechselt zu blau und ein für viele Kinder bekanntes Lied schallt aus den Lautsprechern. Mit "Willst du einen Schneemann bauen?" tritt Prinzessin Anna, ein rothaariger Charakter des Disneyanimationsfilms "Die Eiskönigin" gemeinsam mit Schneemannfreund Olaf in funkelndes Scheegestöber. Staunendes Atemanhalten bei den Kindern.

Freiwillige aus dem Publikum

Für den Anspruch an die Lachmuskeln hingegen hat Clown Charlie eine Nummer parat: Der Rotnasige bittet zunächst zwei Frauen und zwei Männer aus dem Publikum in die Manege. Das seien seine neuen "Kunstwerke", wie er die noch etwas zurückhaltenden Freiwilligen nennt. Sie sollen nun jeder eine von Charlie vorgezeigte Haltung einnehmen. Was das jetzt wohl soll? Ein Licht geht den Zuschauern auf, als er die neuen Namen der vier nennt: Der sportliche Boris Becker. Ganz gefährlich: Vitali Klitschko. Ein sehr seltenes Exemplar: die schöne Mona Lisa. Und nicht zuletzt Shakira mit dem tollen Hüftschwung.

Eine feurige Nummer

Richtig heiß wird es nun bei der nächsten Nummer: Giovanni alias Juniorchef Adriano beginnt zunächst eine Jonglage mit Bällen, goldenen Ringen und schimmernden Kegeln, wechselt dann, begleitet von seinen drei Bauchtänzerinnen zum Feuer. Als die lodernde Flamme erst eine heiße Wolke in die Winterluft trägt und dann im Rachen des jungen Artisten erlischt, können es die Zuschauer kaum fassen.

Von diesen Eindrücken überwältigt kommt die Pause gerade richtig. Tierliebhaber sind nun dazu eingeladen, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Die Tiere aus den unterschiedlichsten Kontinenten sind den Besuchern so nah, dass sich Lilia und ihre Freundinnen aus Kösten es sich nicht nehmen lassen, sie zu streicheln.

Das jüngste Mitglied der russischen Kamelkarawane ist mit einem Jahr noch zu jung für Manegeauftritte. "Erstmal soll er alles kennenlernen", sagt der Zirkusinhaber Alfons Renz. "Wenn er alt genug ist und Lust auf Zirkus hat, werden wir ihn nach und nach in eine Nummer einbauen." Circus Renz ist 2018 bereits in der siebten Generation.

"Und wir möchten das auch weiterführen", so der Juniorchef. Seine Schwester Janine ist das Herzblut und die Energie für dieses Leben anzusehen. "Die Premiere heute war etwas ganz besonderes. Meine Tochter Ashley Jolly hatte heute ihren ersten Auftritt als Deutschlands jüngstes Schlangenmädchen", erzählt sie stolz. "Zirkus ist für mich alles."