In Kronach gründet sich eine neue Selbsthilfegruppe zum Thema "Trennung und Scheidung". Das erste Treffen findet am 20. November in den Räumlichkeiten der Caritas statt.

Auch wenn die Scheidungsrate im Vergleich seit 2011 leicht zurückgegangen ist, hat sie sich in den letzten 50 Jahren vergleichsweise stark erhöht. In den 1950er Jahren kam auf durchschnittlich rund zwölf Eheschließungen eine Scheidung. Im Zeitraum von 2011 bis 2017 waren es nur noch rund 2,32 Hochzeiten pro aufgelöste Ehe.

Diese Zahlen machen deutlich, dass sich eine große Anzahl an Menschen mit dem Thema "Trennung und Scheidung" befassen muss. Wer sich trennt, steht häufig vor großen Herausforderungen. Eine Trennung kann eine Erleichterung sein, ist häufig aber auch unfreiwillig und schmerzhaft. Fragen wie "Wie komme ich nach der Trennung alleine zurecht?", "Von was lebe ich nach der Trennung?", "Wie werden evtl. vorhandene gemeinsame Kinder versorgt?" etc. stellen sich.

Wichtiger Austausch

Neben der Hilfe durch einen Rechtsbeistand oder durch Familienberatungsstellen kann der Besuch einer Selbsthilfegruppe eine weitere wertvolle Hilfe sein, sich mit Gleichbetroffenen auszutauschen, sich zu unterstützen, Menschen zu treffen, die wissen, wovon sie reden, und dabei neue Beziehungen zu knüpfen. Alle Inte-ressierten sind herzlich zu einem ersten Treffen am Dienstag, 20. November, um 19 Uhr in den Konferenzraum des Caritasverbandes (1. Stock), Adolf-Kolping-Str. 18 in Kronach eingeladen.

Weitere Infos: Wer weitergehende Informationen wünscht, wendet sich bitte an die Selbsthilfeunterstützungsstelle des Caritasverbandes, Ansprechpartnerin: Birgit Weickert, Adolf-Kolping-Str. 18, 96317 Kronach, Tel. 09261/605620, E-Mail: birgit.weickert@caritas-kronach.de hs