Der Marktgemeinderat beschloss die Beschaffung von elektronischen Funkwasserzählern für die Wasserversorgung in Steinach mit den Ortsteilen Roth a.d. Saale und Nickersfelden.

Bei der Kostenbetrachtung zeigt sich, dass im Vergleich der elektronische Wasserzähler, auf eine Laufzeit von 15 Jahren gerechnet, ein wenig teurer ist als der mechanische Wasserzähler.

Einer der Vorteile ist die stichtagsgenaue Datenerfassung, so die Informationen aus der Gemeinde. Des Weiteren werden Hausbesuche überflüssig, da die Wasserzähler per Fernauslese abgelesen werden können. So könnten Mitarbeiter und Endkonsumenten in Krisenzeiten geschützt werden. Durch die automatische Auslesung würden Auslesefehler vermieden.

Sich bereits langsam abzeichnende Rohrbrüche können frühzeitig erkannt und so planbare Reparaturen vorgesehen werden, heißt es in der Pressemitteilung des Marktes Bad Bocklet. Nicht nur Zeit, sondern auch Personalkosten könnten gespart werden. Da in den Wasserzählern keine beweglichen Teile verbaut sind, könne es nicht zu Wassereinlagerungen und einer Keimgefahr kommen.

Der Marktgemeinderat kauft Zähler der Firma Kamstrup für ca. 50 000 Euro. Neben den Wasserzählern sind im Angebot die erforderliche Hard- und Software, die Lizenzen sowie die Kundenschulungen und Einweisungen enthalten. Der Einbau wird durch das Personal des Zweckverbands zur Wasserversorgung der Rhön-Maintal-Gruppe erfolgen. Aufgrund Covid19-bedingter Rückstände bei den Zählerauswechslungen der RMG im Versorgungsgebiet erfolgt der Wasserzählerwechsel ca. ab dem 2. Quartal 2022. red