Die Stadt Weismain ist eine der größten Faschingshochburgen am Obermain. Besonderer Anziehungspunkt dabei ist der Gaudiwurm, der sich heuer am 3. März ab 13.30 Uhr von der Häfnergasse aus durch das Jurastädtchen schlängelt.

Eine wesentliche Bereicherung ist die Büttenrede vor dem Rathaus, die heimische Themen frech und lustig verpackt. Erstmals trat 1984 der Till alias Franz Besold in die Bütt, um lokale Geschehnisse zu kommentieren und den Besuchern seinen Spiegel vorzuhalten. Die heimischen Zeitungen bezeichneten den Till als die Galionsfigur des Weismainer Narrenschiffes. Und so wird der Till gesellschaftlich und politisch brisante Themen aufgreifen.

Ebenso gehören heimische Musikkapellen zum Gaudiwurm, der der Höhepunkt im Weismainer Fasching ist. Eine feine Sache ist es laut Franz Besold, dass sich wieder 23 Gruppen aus dem Jura, aus Mainleus, Altenkunstadt und Burgkunstadt am Zug beteiligen.

Kaulhaaz'n-Fieber am Samstag

Am Freitag, 1. März, findet in der Stadthalle der große Turnerfasching mit der Band "Edelweiss" und vielen Attraktionen wie dem Auftritt der Prinzengarde statt. Am Samstag, 2. März, ist ab 19.19 Uhr Kaulhaaz'n-Fieber im Rathauskeller. Bei Büttenreden, Musik und guter Laune steht ein kurzweiliger Faschingsabend bevor. Am Faschingsdienstag folgt im Kolpinghaus ein Kinderfasching ab 14 Uhr. rdi