Ein Kunstwerk auswählen, Platz nehmen, es auf sich wirken lassen und die dazu aufkommenden Gedanken und Gefühle wahrnehmen - das ist "Slow Art". Ähnlich wie beim Slow Food geht es dabei um den bewussten Genuss, die Entschleunigung und das Bleiben im Moment. Die Fotografien und Skulpturen von Klaus Dieter Bätz und Helmut Maurer eignen sich hervorragend, um diese Art der Kunstbetrachtung und Entspannung einmal auszuprobieren, heißt es in einer Pressemitteilung von Christine Spiller, der Leiterin des Puppenmuseums, an das der Ausstellungsraum "Rückert 3" angebunden ist. "Mit der Verlängerung möchten wir noch mehr Besucher*innen die Möglichkeit geben, die Ausstellung zu besuchen und hier ganz im Sinne des ,Slow Art‘-Konzepts nicht nur außergewöhnliche Kunst zu genießen, sondern auch Entspannung zu finden", sagt Spiller.

Damit noch mehr Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit dazu haben, wird die Ausstellung "Über-Blick" bis zum 24. April verlängert. Man erreicht sie über das Puppenmuseum. In der Ausstellung "Über-Blick" zeigen passend zur Jahreszeit Klaus Dieter Bätz und Helmut Maurer (beide aus Coburg) sakrale Werke: 180-Grad-Fotos von Kircheninnenräumen, sogenannte Vertiramen, und Holzskulpturen zu den Themen "Mutter mit Kind", "Familie", "Geborgenheit", "ewiges Leben" und "Vergänglichkeit". Für den Einlass gilt die 2G-plus-Regelung: Zutritt haben demnach Kinder bis elf Jahre, Genesene, zweimal Geimpfte mit gültigem Schnelltest oder dreimal Geimpfte. Mitgebrachte Schnelltests können auch vor Ort durchgeführt werden. Die Booster-Impfung ersetzt den Test. red