Die Firma Tennet hat die Lageänderung einer Steuerzelle, die Errichtung einer zusätzlichen Steuerzelle und die Erweiterung der Anlageneinfriedung auf dem Gelände des Umspannwerkes "Bergrheinfeld West" beantragt.
Aus technischen Gründen soll eine für das neue Umspannwerk zu errichtende Steuerzelle nicht am ursprünglich geplanten Standort innerhalb des Betriebsgeländes gebaut werden. Dadurch bedingt muss das bisherige Tor in der Umzäunung verlegt werden. Bis dahin war der Antrag dem Gemeinderat klar.
Unklar wurde es beim Sachverhalt "Errichtung einer zusätzlichen Steuerzelle", die bisher noch in keinem Plan aufgetaucht war. Dazu erklärte Bürgermeister Ulrich Werner, dass aufgrund des Antidiskriminierungsgesetzes auch andere Stromanbieter die Möglichkeit haben müssten, an dieses Umspannwerk anzuschließen. Der Bauantrag beinhalte eine Option, dass beispielsweise das Bayernwerk diese Steuerzelle künftig nutzen könne. Der Punkt wurde vertagt. In der nächsten Sitzung soll ein Experte von Tennet den Antrag erläutern. hof