Die Elektronikbranche ist schnelllebig - eine veränderte Auftragslage erfordert eine schnelle Reaktion. Vor diese Herausforderung sah sich auch Elektron Systeme, der Elektronikfertiger aus Weißenohe, in diesem Sommer. Die herkömmliche Wellenlötanlage würde die gestiegenen Volumina und die technologischen Anforderungen nicht mehr bewältigen können.
"Als Fullservice Dienstleister rund um die Bestückung von Leiterplatten ist es für uns selbstverständlich, unseren Kunden nicht nur den besten Service, sondern auch die beste Technologie bereitzustellen", schreibt in einer Pressemitteilung Harald Weiß, der technische Betriebsleiter. Nach eingehender Prüfung ist nun seit einigen Wochen die neue Volltunnel/Stickstoff-Schwalllötanlage von Seho MWS 2340 in Betrieb. Vor der Wellenlötanlage sind in der Fertigung von Elektron Systeme acht Bestückplätze angeordnet. Hier werden die Leiterplatten mit THT-Bauteilen bestückt und über ein Transportband der geregelten Volltunnellötanlage zugeführt, wo sie unter einer reinen Stickstoffatmosphäre gelötet werden. Der Elektronikfertiger hat sich für das Wellenlöten unter Schutzgas-Atmosphäre entschieden, denn der Einsatz von Stickstoff bringt viele Vorteile: der nachteilige Einfluss des Sauerstoffs auf den Lötprozess wird vermieden. Oxidationen werden verhindert und es entsteht weniger Schlacke.
Durch den Stickstoffeinsatz können Kosten reduziert und der Prozess sicherer gestaltet werden. Mit Nacharbeit und Reparaturen von Lötstellen muss man sich nur noch in Ausnahmen beschäftigen.
Verbesserte Lötverbindungen durch verbesserte Benetzungsgeschwindigkeiten, sehr viel geringerer Lotverbrauch durch Reduzierung der Zinn-Oxide (Krätze), die glänzende Erscheinung des Lötbildes und umweltschonendes, weil bleifreies Löten gestalten die Prozessvorgänge entsprechend den Vorgaben der modernen Industrie , schreibt das Unternehmen. red