Als Projekt der Zukunft bezeichnete Bürgermeister Udo Dauer (CSU) den Ausbau für das Gewerbegebiet Weismain Feldteile V und IV beim offiziellen Spatenstich. Durch seine Lage zwischen der Bundesstraße 289 und der A 70 sei es sehr zukunftsträchtig, so Dauer. Da mit dem Bau einer Umgehung von Weismain bereits begonnen wurde und eine Staatsstraße zur A 70 auf den Weg gebracht wird, hat dieses Gewerbegebiet eine zentrale Lage. Froh zeigte sich der Bürgermeister auch über die Tatsache, dass selbst für kleine Betriebe jetzt Platz zur Verfügung stünde.
Wegen der Nähe zwischen Feuerwehr und der neuen BRK-Rettungswache könne zusammen mit einer eventuellen Ansiedlung der Bergwacht ein Rettungszentrum entstehen. Unter anderem erhalte der Baur-Großversand zwei Zufahrten.
Aufgrund der guten wirtschaftlichen Situation zeigte sich der Bürgermeister zuversichtlich, dass es weitere Gewerbeansiedelungen geben wird. Das Projekt habe historische Ausmaße, da in naher Zukunft in und um Weismain keine weiteren Gewerbeflächen zur Verfügung stehen werden, so Dauer.
Er dankte besonders der Fa. Baur und dem Architekten- und Ingenieurbüro Kromer-Ott für die gute Zusammenarbeit mit den städtischen Mitarbeitern Werner Zeis, Umut Beyburt und Dietmar Zwillich. Er wünschte der ausführenden Firma Angermüller, vertreten durch Herbert Grasser und Horst Kühnemund, beim Bau ein stets problemloses und unfallfreies Arbeiten. BRK-Lichtenfels-Geschäftsführer Thomas Petrak und Albert Florschütz von der ASB zeigten sich ebenfalls sehr angetan über die Entwicklung. Auch er lobte die Unterstützung und unproblematische Vorgehensweise des Baur-Versands.