Jedes Jahr sind die strahlenden Kinderaugen für Jeannine Rauch, Mitarbeiterin am Universitätsklinikum Erlangen, und ihren Lebensgefährten Serok Kilic der schönste Dank: Auch in Corona-Zeiten hatte sich das Fürther Paar wieder um zahlreiche Sach- und Geldspenden aus der Region gekümmert, um den kleinen Patienten der Kinder- und Jugendklinik (Direktor: Prof. Joachim Wölfle) des Uni-Klinikums Erlangen eine weihnachtliche Freude zu bereiten. 136 liebevoll eingepackte Geschenke überreichten die beiden dieses Jahr zusammen mit Prof. Markus Metzler, Leiter der Kinderonkologie, an die Patienten der Kinderklinik.

"Vorab haben wir von den Erzieherinnen der Kinderklinik eine Liste mit Wünschen erhalten, die die Kinder im Vorfeld abgegeben hatten - das hat uns eine besondere Freude bereitet", sagte Jeannine Rauch.

Das Weihnachtsfest im Krankenhaus zu verbringen, ist für Kinder alles andere als schön, noch dazu, wenn sie schwer krank sind. Um den ambulanten und stationären Patienten der Erlanger Kinderonkologie trotzdem eine weihnachtliche Freude zu machen, mobilisierten Jeannine Rauch und Serok Kilic wieder all ihre Kräfte sowie großzügige Spender aus der Region.

Auch Greuther Fürth zeigt Herz

Auch teilweise ungewöhnliche Wünsche hatten die kleinen Patienten auf ihre selbst gestalteten Wunschzettel geschrieben und gemalt: "Was mir besonders im Gedächtnis geblieben ist, ist der Wunsch eines achtjährigen Jungen: ein cooles Männerparfüm", schmunzelt Serok Kilic. Besonders berührte Jeannine Rauch, dass der Wunsch nach einem T-Shirt der Spielvereinigung Greuther Fürth nicht nur erfüllt, sondern sogar übertroffen wurde: "Als ich das Shirt bei dem Verein anfragte, kam prompt die Antwort: ,Nur ein T-Shirt? Der Patient bekommt ein von allen Spielern signiertes Trikot von uns mit persönlicher Widmung!‘ Das hat mich persönlich sehr gefreut." red