Mit einem sorgfältig geplanten und verantwortlich durchdachten Sicherheitskonzept konnte in Hemhofen rund um die evangelische Heilandskirche am Heiligen Abend ein Stationengottesdienst für Familien stattfinden. Unter Mitarbeit des Konfirmandenkurses Hemhofen, einiger Konfirmandenfamilien, der Pfadfinder und vieler weiterer Freiwilliger erlebten die Familien mit ihren Kindern an fünf Stationen die biblische Weihnachtsgeschichte.

Empfangen wurden die Besucher, die sich zuvor über die Homepage der Kirchengemeinde zu ihrer Startzeit angemeldet hatten, von einem römischen Herold, der die Ankommenden begrüßte und in die Geschichte einführte. Jeder Teilnehmer bekam einen liebevoll angefertigten Gruppenanstecker, um die Zugehörigkeit zu der jeweiligen Gruppe, die maximal aus zwei Familien bestand, zu zeigen. Danach starteten die Gruppen im Abstand von einigen Minuten zu den Stationen, angeführt von einem Sternenträger.

Zwei Personen aus der Gruppe wurden die Rollen von "Maria" und "Josef" zugeteilt, was von den Anwesenden nach einer kurzen Schrecksekunde gerne und bereitwillig übernommen wurde. Abschluss jeder Gruppe waren Gebet und Segen in der Heilandskirche durch Pfarrerin Heike-Andrea Brunner-Wild.

Video auf der Homepage

Die evangelische Kirchengemeinde hatte sich im Vorfeld dazu entschieden, alle Gottesdienste in Hemhofen am Heiligen Abend nach draußen zu verlegen. Für alle zu Hause wurde der Stationenweg auf Video aufgenommen und ist jetzt auf der Homepage der Kirchengemeinde unter www.hemhofen-evangelisch.de nachzuerleben. red