Petrus war den Zentbechhofenern am Wochenende nicht gnädig gestimmt, und so verlegte man wegen des Regens das Sommerkonzert der Blaskapelle kurzerhand in die Kirche.
Dem Klang tat dies keinen Abbruch. Im Gegenteil, schon bei den ersten Akkorden der Vorgruppe Bloß Blech kam der natürliche Hall der Kirche zur Geltung, der vor allem in den Trios der beiden Märsche Salomonia und Kaiserin Sissi die Kantilenen der Tenorhörner mit Flügelhorn und Trompete verschmelzen ließ. Zufällig hatte die Gruppe mit dem Kanon Bruder Jakob auch ein Lied kirchlichen Ursprungs im Programm, das durch die solistische Tuba ein echter "Hinhörer" wurde.
Auch die Zentbechhofener unter der Leitung von Dirigent Gerhard Geuder konnten den Hall der Kirche nutzen.