Die Freiwillige Feuerwehr Gehülz ist gut aufgestellt: 228 Mitglieder, davon 35 Aktive sind ein Beleg dafür. Dennoch sorgen sich die Verantwortlichen um die Zukunft und fragen sich, wie sie mehr junge Leute für die wichtigen Aufgaben der Feuerwehr begeistern können.
Kassier Günter Vorndran wies auf den Mitgliederschwund und einen sich langfristig abzeichnenden Rückgang auch bei den Aktiven hin. Vor zwei Jahren hatte er 58 Jugendliche zwischen zwölf und 18 Jahren angeschrieben und keiner kam. "Was kann man noch machen?", fragte er fast schon resignierend. Es betreffe ja viele Vereine. Ohne Frauen wäre die Lücke noch größer, betonte Ehrenvorsitzender Norbert Feick.
Es gehe darum Motivation zu wecken, sagte Kreisbrandinspektor Matthias Schuhbäck. Aber das sei nicht einfach. Für junge Leute müsse es interessant sein und Spaß machen, sich zu engagieren.