Im TSV-Sportheim traf sich die freiwillige Feuerwehr zu ihrer Hauptversammlung. Vorsitzender Thomas Kräußlich blickte auf die Aktivitäten des Feuerwehrvereins zurück. Aus dem Spritzenwettbewerb ging die Meederer Wehr als Sieger hervor. Das gemeinsame Sommerfest der Feuerwehr mit der BRK-Bereitschaft war ein voller Erfolg. Die Leistungsprüfung "Gruppe im Löscheineinsatz" wurde im September von zwei Gruppen erfolgreich abgelegt. Am gleichen Tag fand die Einweihung des neuen Mehrzweckfahrzeuges statt.

Die geplante Renovierung des Vorraumes der Feuerwehrunterkunft wurde auf das Jahr 2020 verschoben, weil das Gerätehaus einer größeren Renovierung bedarf. Der Feuerwehrverein zählt 158 Mitglieder, davon sind drei Ehrenmitglieder.

Für den Einsatz beim Hochwasser in Meeder bedankte sich Bürgermeister Bernd Höfer. Ob Waldbrände oder Hochwasser, immer seien die Feuerwehrkameraden für die Leute im Dorf da und meisterten diese Einsätze freiwillig und ehrenamtlich. Das neu anzuschaffende Löschfahrzeug 20/16 stehe mit 350 000 Euro im Haushalt 2020/2021.

Kommandant Heiko Meyer, der bereits in der vierten Periode das Ehrenamt innehat, kündigte nach Ablauf der Wahlperiode seinen Rückzug an.

Der Feuerwehr standen im vergangenen Jahr 36 Feuerwehrleute und drei Jugendliche und einer von der Feuerwehr Drossenhausen zur Verfügung. Die Jugendarbeit, sagte der Kommandant, trage Früchte. Drei Jugendliche wechselten zum Jahresbeginn in die aktive Wehr, so dass gegenwärtig nur ein Anwärter der Jugendfeuerwehr angehöre.

Die Feuerwehr war bei 30 Einsätzen und zwei Parkplatzeinweisungen vor Ort. Die Einsätze gliederte der Kommandant auf in drei Sicherheitswachen, acht Brand- und 19 THL-Einsätze. Zusätzlich fanden elf Monatsversammlungen, elf Gruppenführerbesprechungen, eine UVV-Schulung und ein Ersthelferkurs statt.

Insgesamt leistete die Wehr 383 Einsatzstunden. Hinzu kommen noch zahlreiche Übungs-, Sonderausbildungs-, Wartungs-, Schulungs- und Besprechungs-Stunden, so dass die Kameraden 1000 Stunden ehrenamtlich tätig waren.

Jugend leistete 327 Stunden

Den Bericht der Jugendfeuerwehr trug Luca Grellert vor. In den letzten fünf Jahren wurden 562 Christbäume eingesammelt. Knapp 1000 Euro flossen bei dieser Aktion in die Jugendkasse. An der Prüfung für die Deutsche Jugendleistungsspanne nahm eine bunt gemischte Gruppe aus Kleinwalbur, Großwalbur, Wiesenfeld, Elsa, Bad Rodach und Meeder teil. Der Höhepunkt war die große Übung in Lautertal, bei der ein Brand gelöscht werden musste.

Die geleisteten Übungsdienste beliefen sich auf 327 Stunden. Es wurden 16 Übungen abgehalten und bei mehreren Veranstaltungen die aktive Wehr unterstützt.

Bastian Meyer und Philipp Fischer wurden zu Feuerwehrmännern befördert. Sie wechselten von der Jugend in die aktive Wehr über. Und Christoph Schad und Marco Truckenbrodt wurden zu Hauptfeuermännern ernannt. kagü