Im Zuge der jährlichen Vertreterversammlung berichten Vorstand und Aufsichtsrat über ihre Tätigkeiten im vergangenen Jahr. Die Raiffeisenbank Küps-Mitwitz-Stockheim eG weist zum 31.12.2019 eine Bilanzsumme von 225 Millionen Euro aus. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Steigerung von 7,70 Prozent. Die Kundenforderungen haben sich um 5,30 Prozent erhöht und belaufen sich zum Bilanzstichtag auf 104 Millionen Euro. Dem stehen die Kundeneinlagen mit 170 Millionen Euro gegenüber. Auch hier konnte 2019 ein deutlicher Zuwachs von knapp 8 Prozent erreicht werden. Das Eigenkapital der Raiffeisenbank Küps-Mitwitz-Stockheim eG ist um 9 Prozent auf nunmehr 28,7 Millionen Euro gewachsen und macht damit 12,77 Prozent der Bilanzsumme aus.

Besonders erfreulich ist laut einer Pressemitteilung ein weiterer Zuwachs bei den Mitgliedern. Zum 31.12.2019 gehörten der Genossenschaft 4917 Mitglieder an. An sie wurde auch für 2019 wieder eine Dividende von 3,00 Prozent gezahlt.

Auf Grund der in der Satzung festgelegten Altersbegrenzung konnte Albert Rubel nicht mehr in den Aufsichtsrat gewählt werden und schied damit nach 24-jähriger Tätigkeit aus dem Aufsichtsrat der Bank aus. Von 2003 an begleitete er zusätzlich das Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden der Genossenschaft. Die Vorstände Hans Ulrich Fuchs und Andy Schindhelm bedankten sich bei ihm für sein Wirken in der Genossenschaft und die stets konstruktive Zusammenarbeit. Als Anerkennung für seine Leistungen bekam er die "Silberne Raiffeisennadel" des Genossenschaftsverbandes Bayern überreicht.

Neu in den Aufsichtsrat wurde Jürgen Weißerth aus Stockheim gewählt.

Aus den Reihen des Aufsichtsrates wurde anschließend Erwin Schwarz als neuer Aufsichtsratsvorsitzender gewählt. Schwarz ist bereits seit 2005 im Aufsichtsrat der Raiffeisenbank Küps-Mitwitz-Stockheim eG tätig und auf Grund seiner Erfahrungen und Tätigkeiten in anderen Gremien ein kompetenter Nachfolger. red