Eines der mit "Top" priorisierten Projekte des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes (Ilek) ist das Projekt "E.1 - Kernwegekonzept erstellen und umsetzen". Das Thema stand auch im Mittelpunkt der jüngsten Gemeinderatssitzung in Wattendorf. Kernwege sind Wirtschaftswege in der Flur. Sie erschließen große Flurlagen und sind wichtige Verbindungswege für die Landwirtschaft.

In enger Abstimmung mit dem Amt für Ländliche Entwicklung Oberfranken (ALE) war im Vorfeld das Leistungsbild Kernwegenetz Region Jura-Scheßlitz erstellt worden. Dieses ging an drei Büros mit der Bitte um Abgabe eines Angebotes.

Nach Vorlage und Prüfung der Angebote kann nun der Förderantrag zur Erstellung eines Kernwegenetzkonzeptes gestellt werden. Diesem Antrag sollten die Beschlüsse des Stadtrates von Scheßlitz sowie der Gemeinderäte von Königsfeld, Stadelhofen und Wattendorf beiliegen, die die Erstellung dieses Konzeptes befürworten. Nach Vorlage eines positiven Förderbescheides kann der Auftrag an das Büro mit dem wirtschaftlichsten Angebot erteilt werden. Der Bearbeitungszeitraum wird rund ein Jahr betragen.

Die Erstellung eines Kernwegenetzkonzepts wird mit 70 Prozent vom ALE gefördert. Der Gemeinderat zeigte sich mit diesem Ablauf einverstanden und stimmte der Erstellung eines Kernwegenetzkonzeptes der ILE Region Jura-Scheßlitz zu.

Weiteres Thema war die Straßenbeleuchtung an der Ortsdurchfahrt in Wattendorf, die erweitert werden soll. Geplant sind die Teilverkabelung der Straßenbeleuchtung und der Neubau von fünf Brennstellen. Laut Beschluss des Gemeinderates wird die Straßenbeleuchtung an der Ortsdurchfahrt gemäß dem vorgelegten Angebot von Bayernwerk für knapp 13 000 Euro umgebaut.

Die Planungen für den Schwertransport zum Umspannwerk Würgau (Lieferung von Transformatoren) im Gemeindebereich Wattendorf werden nicht weiterbetrieben. Damit kann nun mit Naturstrom der Rückbau von Feldwegen erfolgen. Die nächste Sitzung findet am 7. Dezember statt. red