Bei der Hauptversammlung der BRK-Wasserwacht-Ortsgruppe im Rettungszentrum in Lichtenfels stand neben der Berichterstattung über das vergangene Vereinjahr die Ehrung treuer Mitglieder im Mittelpunkt, und unter großem Beifall konnte Bernd Stärk/Lichtenfels für 60-jährige Mitgliedschaft geehrt werden.

Vorsitzender Michael Faber bezeichnete in seinem Rückblick 2019 als ein sehr arbeitsreiches, aber auch erfolgreiches Jahr. Nicht zuletzt durch den heißen Sommer wurden von den Aktiven am Oberwallenstadter Badesee weit über 1000 Wachstunden an den Wochenenden von Mitte Mai bis Ende September geleistet. Die Suche nach einem vermissten Kind, das dann in einem Zelt auf dem Campingplatz schlafend aufgefunden wurde, war wohl der aufregendste Einsatz. Die Erstversorgung von Badegästen mit Schnittwunden, bedingt durch den hohen Dreikantmuschelbesatz im See und an den Ufern, konnte qualifiziert geleistet werden, da die meisten Einsatzkräfte regelmäßig Erste-Hilfe-Kurse besuchen oder gar ausgebildete Sanitäter sind.

Bürgermeister Andreas Hügerich dankte den Wasserwachtleren für ihr Engangement und die Durchführung des Seefestes, das im August eines der "Highlights im Lichtenfelser Kultursommer" sei.

Auch BRK-Kreisgeschäftsführer Thomas Petrak ging auf das starke Engagement der Lichtenfelser Wasserwachtler ein und dankte für ihre Einsatzbereitschaft auch über das Aufgabengebiet Wasserrettung und Schwimmausbildung hinaus.

Und der Kreisvorsitzende der Wasserwachten, Oliver Naumann, bezeichnete die Lichtenfelser Wasserwacht als eine der aktivsten Ortsgruppen im Kreisverband im Bereich Schwimmkurse, Rettungsschwimmer- und Fachausbildungen sowie im Bereich schnelle Einsatzgruppe. Auch stellten die Lichtenfelser inzwischen die Hälfte der Vorstandsmitglieder im Wasserwacht-Kreisverband und würden auch 2020 in Lichtenfels die Rettungsschwimmwettkämpfe des Bezirkes Ober- und Mittelfranken austragen, wo über 250 aktive Wasserretter aller Altersklassen an den Start gehen.

Technischer Leiter Rudolf Faber gab dann einen Einblick in die jüngste Entwicklung des Vereins. Jede Woche haben demnach am Montagabend zwei Trainingseinheiten für Aktive sowie für Schüler- und Jugendliche stattgefunden, durchgeführt im Lichtenfelser Hallenbad, in den Sommermonaten draußen am Oberwallenstadter Badesee. Erfreulich sei der kontinuierliche Zuwachs der "Kleinen Haie", oft nähmen 35 bis 40 Kinder und Jugendliche am wöchentlichen Schwimmtraining teil. Dies sei der Verdienst der Lehrscheininhaber Rüdiger Leikeim und Sebastian Faber sowie des Trainerteams um Jugendleiterin Sandra Popp, die stets darauf bedacht seien, ein qualifiziertes Training anzubieten, um die Kinder in den jeweiligen Schwimmdisziplinen oder Tauchtechniken zu schulen.

Auch betonte Faber, dass er sich sehr freue, dass es Tauchausbilder Thomas Morgenroth mit Simon Rehe und Sebastian Vieweg gelungen sei, zwei junge Leute aus der WaWa-Jugend in über 100 Ausbildungseinheiten fit zu machen für die sicherlich nicht einfache Prüfung zum Rettungstaucher, die beide mit Bravour bestanden. Faber ging auch auf den von ihn organisierten Kinderschwimmkurs ein, bei dem 17 von 19 Kindern das "Seepferdchen" schafften, dies sei die erste Hürde zum Schwimmer und der Erwerb dieser Fähigkeit sei den umsichtigen Ausbilderinnen Maria Morgenroth und Steffie Beuschel zu verdanken. Auch werde jetzt im Februar ein weiterer Kinderschwimmkurs starten, der aber bereits ausgebucht sei. Sein Dank gelte Wolfgang Sünkel, der ihn stets tatkräftig unterstützt habe.

Ausgezeichnet für 15-jährige Mitgliedschaft im aktiven Dienst wurden unter großem Beifall der Wasserwachtler Fabian Heuschmann und Marina Faber sowie Jo Lanz, für 20-jährige Mitgliedschaft Petra Vogel, Jutta und Andreas Meier sowie für 60-Jahre Treue zum Verein Bernd Stärk. red