Welche Wirkungen der menschengemachte Klimawandel auf die Wasserverfügbarkeit im Biosphärenreservat Rhön hat und wie die Menschen dort damit umgehen, steht im Zentrum eines Forschungsprojektes der Goethe-Universität in Frankfurt.

In einem Vortrag stellt die Soziologin Birgit Blättel-Mink die zentralen Stellgrößen des Wandels und erste Erkenntnisse aus dem Forschungsprojekt vor. Nicht nur die hydrologischen Auswirkungen des Klimawandels auf die Wasserverfügbarkeit in der Rhön, sondern auch die Bereitschaft zur Anpassung seitens der Bevölkerung haben die Frankfurter Forscher untersucht. Die Erkenntnisse werden genutzt, um gemeinsam mit Menschen aus der Region und dem Biosphärenreservat Strategien zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels zu entwickeln.

Der Vortrag findet am 2. September um 19.30 Uhr statt. Es handelt sich um eine digitale Veranstaltung. Der Vortrag lässt sich über die Plattform "Edudip" von jedem verfolgen. Allerdings bedarf es zuvor einer Anmeldung. Diese muss über die Website www.edudip.com/de/webinar/klimarhon/1563024 erfolgen. red