Der Leiter der Gräfenberger Grundschule, Thorsten Götz, erklärte seinen Schülern, dass das menschliche Gehirn auf ausreichend Flüssigkeit angewiesen ist und nur dann volle Leistung bringen kann. Ausreichend viel und regelmäßig trinken hält unseren Körper in Schwung, unseren Geist fit.
Dass für den Körper Wasser der bessere "Treibstoff" ist als süße Limonade, war allen Kindern klar.
Wasser ist gesund, gibt Energie und vertreibt die Müdigkeit. Damit alle Kinder auch immer genügend "Treibstoff" zur Verfügung haben, wurde sich auf die Suche nach Sponsoren für einen Trinkwasserspender gemacht. In der ehemaligen Gräfenberger Bürgerinitiative für Landschafts- und Umweltschutz und dem schuleigenen Förderverein fanden sich Geldgeber, die die Anschaffungskosten von 4600 Euro gerne übernahmen.
3000 Euro kamen dabei aus dem Vermögen der aufgelösten Bürgerinitiative, 1000 Euro übernahm der Förderverein, den Rest sicherte Bürgermeister Hans-Jürgen Nekolla (SPD) als Sachaufwandsträger der Schule zu. red