"Was muss ich tun, wenn Oma sich verletzt hat?" Antworten auf diese und viele andere Fragen bekamen die Jungen und Mädchen der Vorschulgruppe des katholischen Kindergartens St. Josef in Wilhelmsthal bei einem Erste-Hilfe-Kurs.
Justyna Swol, Chefärztin in der Intensiv- und Notfallmedizin der Helios-Frankenwaldklinik, erläuterte, was in einem Notfall zu tun ist. "Hier geht es vor allem darum, den Kindern spielerisch zu zeigen, wie sie helfen können, wenn sich jemand in der Familie verletzt und ärztliche Hilfe benötigt. Sie sollen lernen, den Rettungsdienst zu verständigen. Die Kinder sollen wissen, dass sie die Notrufnummer 112 wählen und was sie am Telefon sagen müssen."
Vor allem aber sei es notwendig, den Kleinen die Angst vor einer solchen Situation zu nehmen. Mit großem Eifer verfolgten die Vorschulkinder die Ausführungen der Chefärztin und übten spielerisch, was in verschiedenen Situationen zu tun ist. Daneben durften die Kleinen einen Rettungswagen des BRK besichtigen und die Notfallgeräte aus nächster Nähe sehen. Die Frankenwaldklinik unterstützt mit dieser Aktion auch das Programm "Trau dich" des BRK. Dabei lernen die Kinder Schritt für Schritt die Aspekte der Ersten Hilfe kennen und üben, wie sie reagieren sollen.
Unterstützt wurde Swol vom BRK-Rettungsassistenten Sebastian Blasczyk, der den Jungen und Mädchen die Ausrüstung des Rettungsfahrzeugs vorstellte und bei der Behandlung der Teddys und Plüschtiere half, die die Kinder mitgebracht hatten.
"Als Mutter eines fünfjährigen Sohnes verfolge ich, wie sich seine Interessen entwickeln", so Justyna Swol. Die Gruppe sei sehr interessiert gewesen und habe toll mitgemacht. Die von den Kindern gemalten Bilder vom Rettungswagen würden im Eingangsbereich zu Intensivstation und Notfallaufnahme ausgestellt. "Das war eine schöne Veranstaltung, die wir bei Bedarf auch in anderen Kindergärten in der Region durchführen werden", so die Chefärztin. red