Zu Artikel "Die Sparkasse schließt die Filialen in Windheim, Steinberg und Neuses" vom 23. Juni:

"Mehr Zeit für Beratung, mehr Zeit für Sie" - Dies wurde als Begründung angeführt, als die Sparkasse Kulmbach-Kronach vor einigen Jahren die Öffnungszeiten der Geschäftsstelle Neuses drastisch reduzierte. Jetzt, nur wenige Jahre später, schließt man die Geschäftsstelle und begründet es mit einer sehr geringen Nutzung. Das, Ihr Herren Verwaltungsräte (tatsächlich 17 Männer und keine Frau), kann ich als Nutzer der Bankfiliale nicht verstehen. Egal zu welchen Zeiten man die Geschäftsstelle betrat, war man in den seltensten Fällen der einzige Kunde. Meist musste man kurze Wartezeiten in Kauf nehmen.
Oft konnte ich auch sehen, dass die freundlichen Mitarbeiter älteren Kunden die Überweisungsformulare ausfüllten, weil diese mit dem Eintragen der IBAN und BIC nicht zurechtkamen. Was machen diese älteren Mitbürger, alles langjährige Kunden, die im Alter Hilfe von ihrer Bank erwarten, jetzt? Glauben Sie, Herren Aufsichtsräte, dass sich diese alten und gebrechlichen Menschen bei Wind und Wetter bei der mobilen Geschäftsstelle anstellen können? Meinen Sie, dass die Öffnungszeiten, zweimal wöchentlich 1,5 Stunden, ausreichen? Wie sollen bei diesen Öffnungszeiten (8.30 bis 10 und 11 bis 12.30 Uhr) Arbeitnehmer ihre Bankgeschäfte erledigen?
Neuses hat etwa 2000 Arbeitnehmer, von denen auch "Nicht Neuseser" bisher das Angebot der Geschäftsstelle genutzt haben. Jetzt schließt man die Geschäftsstelle und will auch den Geldautomaten und den Kontoauszugsdrucker abbauen. Warum gibt es in Kronach in der Adolf-Kolping-Straße und am Inneren Ring (Recherche im Internet) Geldautomaten und in Neuses nicht mehr? Werden diese Automaten stärker genutzt als der in Neuses? Kann ich mir nicht vorstellen! Liebe Verwaltungsräte, denkt doch bitte noch einmal darüber nach, ob man in Neuses doch einen Geldautomaten belassen kann. Vielleicht findet sich ja die Möglichkeit, in einem der größeren Betriebe einen Bankautomaten zu installieren, der für jedermann zugänglich ist. Ich denke da an eine ähnliche Lösung wie zwischen Raiffeisenbank und Loewe Opta. Das könnte möglicherweise sogar neue Kunden für Ihre Bank bringen. Die drei großen Plus einer Bank sind die Erreichbarkeit, die persönliche Betreuung und die Nutzung rund um die Uhr. Wenn diese Punkte alle eingeschränkt werden oder ganz wegfallen, was hat der Bankkunde dann noch für einen Grund seiner Bank treu zu bleiben?
Ich selbst bin seit 51 Jahren Kunde der Sparkasse Kronach. Im Moment frage ich mich, was soll mich noch halten?

Dieter Porzel
Neuses