Königsberg — Die Stadt Königsberg und ihre Stadtteile mit ihren historischen Bauwerken sind ein besonderes Anschauungsobjekt für Denkmalpfleger. Bamberger Denkmalpfleger stellen am Freitag, 3. Juli, in einer öffentlichen Präsentation die Ergebnisse ihrer Untersuchungen im Haßgau vor. Darauf weist die Stadt hin.
Der Master-Studiengang Denkmalpflege der Universität Bamberg wählt jeden Sommer eine andere Gemeinde in Franken aus, um Denkmalpflege in der Praxis einzuüben. Dabei werden Dörfer und Ortsteile auf ihre Denkmalwerte hin erforscht und dokumentiert. Heuer ist die Wahl auf Königsberg gefallen. Erforscht und kartiert werden die Denkmalwerte der Orte Unfinden, Junkersdorf, Hellingen, Holzhausen, Römershofen und Köslau. Andere Studierende erarbeiten unter Anleitung von Spezialisten aus dem bayerischen Landesamt für Denkmalpflege Vorschläge für Sanierungen von unterschiedlichen Gebäuden, wie dem alten Rathauses von Junkersdorf und einem Wohnhaus in Königsberg. Die Studierenden präsentieren ihre Arbeit am Freitag, 3. Juli, ab 9.30 Uhr im Rathaus.. Alle Königsberger sind eingeladen. ks