Coburg — Mit mehreren Stiften und bunten Moderationskarten bewaffnet haben die Teilnehmer der ersten BDS-Azubi-Akademie (BDS: Bund der Selbständigen) der Region Coburg einen Vortrag über die Workshop-Reihe, die sie besuchen, mit Begeisterung und Spaß vorbereitet. Präsentationen sind ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil des heutigen Berufslebens. Egal ob Besprechungen im Unternehmen selbst, bei einer Prüfungssituation oder im direkten Kundenkontakt - die Möglichkeiten, Informationen mit Papiervorlagen (Hand-Outs), Flip-Chart, Computer & Co. anschaulich und überzeugend zu vermitteln, sind vielfältig. Bei der Azubi-Akademie stand jüngst das Thema "Präsentationstechniken" auf dem Unterrichtsplan für die jungen Nachwuchs-Fachkräfte aus dem Coburger Land.
"Bei unserem Workshop stehen vor allem die praktischen Übungen im Vordergrund", betont Linda Halb als Projektkoordinatorin von der Wirtschaftsförderung des Landkreises Coburg. "Die Azubis sollen im Team arbeiten und das Neuerlernte gleich ausprobieren."
Dabei war einmal mehr zu erkennen, wie unbefangen die selbstbewussten jungen Menschen aus den Betrieben der Region heute mit neuen Möglichkeiten umgehen, gerade wenn es darum geht, Zuhörern und Zielgruppen wichtige Dinge ins Gedächtnis zu rufen.
Warum gab es den Workshop? Auszubildende aus verschiedenen Ausbildungsberufen und Unternehmen des Coburger Landes werden in Kompetenzen fit gemacht, die Schule oder Ausbildungsbetrieb alleine nicht abdecken können. Dazu zählen auch die sogenannten "Soft Skills", soziale Kompetenzen, die bei der Berufskarriere immer öfter eine entscheidende Rolle spielen.
"Unser Projekt Azubi-Akademie funktioniert nach der Regel des Gebens und Nehmens", erklärt Linda Halb. Deshalb würden Themen wie Telefontraining, Business-Knigge, Gesundheit am Arbeitsplatz oder der "Einblick in die Kalkulationen eines Chefs" von den Unternehmenspartnern gemeinsam vereinbart und abwechselnd in Workshops aufbereitet. Auf diese Weise könne jedes Kooperationsunternehmen seine Kompetenzen und Erfahrungen an den angehenden Fachkräftenachwuchs direkt und aus der Praxis weitergeben.
Für die Unternehmen ist das ein eindeutiger Vorteil: Sie vernetzen ihr jeweiliges Expertenwissen für ihre Auszubildenden - und das auch noch kostenlos. Kein Wunder also, dass auch das bisherige Fazit der teilnehmenden Azubis sehr positiv ausfällt: "In der Azubi-Akademie wird uns Know-how vermittelt, das wir in unserem gesamten Berufsleben gut gebrauchen können", so Aylin Bicer, angehende Industriekauffrau bei der Firma Eichner. Das sieht auch Julius Heubner so. Als angehender Polsterer bei Ewald Schillig aus Ebersdorf rät er anderen Jugendlichen: "Sprecht eure Ausbilder an und nutzt diese Chance, mit der ihr euch persönlich und in der Gemeinschaft mit anderen weiterentwickelt. Wer hier nicht mitmacht, ist einfach selber schuld!" Generell kann jedes Unternehmen der Region Coburg teilnehmen, das ausbildet und bereit ist, sich selbst und seinen betrieblichen Nachwuchs in das Prinzip der Azubi-Akademie einzubringen. red