Google stellen wir Fragen, die wir unseren engsten Vertrauten nicht stellen. Deshalb ist es spannend, zu erfahren, wonach die Deutschen besonders häufig suchen. Vor ein paar Tagen veröffentlichte Google die Ergebnisse. Corona beherrscht die Top-Suchanfragen 2020. Das Schöne: Weltweit wurde mehr denn je nach "wie kann ich helfen" gesucht. Interessant finde ich: Für das bizarre Verhalten der Mitmenschen suchten viele eine Erklärung und fragten: "Warum kaufen alle Klopapier?" Die Antwort: Klopapier ist billig, gut zu lagern, dazu kommt ein gewisser Gruppenzwang, denn alle anderen besorgten es auch. Der Kauf von Klopapier gab Menschen zudem das Gefühl, etwas Einfaches gegen den Kontrollverlust während der Pandemie getan zu haben.

Einige Menschen dachten sich wohl auch, warum nicht Geld in einen Impfstoff investieren, den die ganze Welt braucht, und suchten "Biontech Aktie". Auch der Begriff "Wirecard" wurde sehr häufig gesucht. Viele verstanden, da war gerade ein gigantischer Finanzskandal geschehen. Aber das Geschehen so richtig kapiert, haben wohl nur wenige Finanzexperten.

Die häufigste Warum-Frage lautet überraschenderweise: "Warum wurden Kellogg's Cornflakes erfunden?" Damit Sie jetzt nicht googeln müssen. Viele Internetseiten erklären das so: Die Getreideflocken wurden Ende des 19. Jahrhunderts mit dem Ziel erfunden, die Menschen von Sex und Selbstbefriedigung abzuhalten. Ein Artikel aus Geolino führt als Grund Verdauungsbeschwerden an.

Auch die US-Wahl hat die Deutschen beschäftigt. Joe Biden, Kamala Harris und Melania Trump kamen in die Top Ten der Suche nach Persönlichkeiten. Trump taucht dort nicht auf. Von dem haben die Deutschen wohl zu viel Unsinn gehört.

Was die Serien-Trends angeht, habe ich festgestellt, dass ich eine ziemliche Hinterwäldlerin bin: Bei Babylon Berlin kenne ich nur die ersten Folgen. "The Witcher" oder "Tiger King" habe ich noch nie gehört. Die Serie "Bad Banks" fand ich auch super. Bei "Haus des Geldes" kenne ich nur den Titel.

Das Wetter interessiert viele. Der drittbeliebteste Suchbegriff ist "Wetter morgen". Kein Wunder, dass dieser Einstieg beim Small Talk funktioniert und so beliebt ist. Google zeigt: Das Wetter interessiert die Menschen wirklich und dient nicht nur als Gesprächsthema, weil sie nicht wissen, was sie stattdessen mit ihrem Gegenüber sprechen sollen.

c.wittnebel-schmitz@infranken.de