Leider kommt es immer wieder vor, dass Impfwillige zum vereinbarten Termin ins Impfzentrum kommen, aber wichtige Unterlagen vergessen haben oder schlichtweg nicht wussten, dass diese benötigt werden, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Landratsamt. Dadurch komme es zu Verzögerungen, im schlimmsten Fall müssten die Impfwilligen sogar wieder nach Hause geschickt werden. Unbedingt dabei haben muss jeder ein Ausweisdokument, den Impfbogen und eventuell einen Medikamentenplan. Bei Berufstätigen braucht es einen Nachweis über die Arbeitstätigkeit.

Die Daten zu erfassen, ist aufwändig, aber notwendig. Schließlich muss sich der Impfwillige zum einen legitimieren, zum anderen sind die medizinischen Informationen für die Anamnese und damit auch für die Verträglichkeit der Impfung wichtig. Wer seine Unterlagen dabei hat, erspart sich und anderen Verzögerungen. Im schlimmsten Fall muss der Termin verschoben werden. Deshalb bittet das Landratsamt darum, beim Impftermin folgende Dokumente mitzubringen:

• Impfbogen: Diesen erstellt man in seinem Account. Hier werden die Gesundheitsfragen nochmals abgefragt. Danach druckt man den Bogen zweimal aus und bringt ihn unterschrieben zum Impftermin mit. Bei telefonisch registrierten Personen wird der Impfbogen bei der telefonischen Terminvergabe direkt erstellt.

• Ausweisdokument: Personalausweis oder Reisepass. Alternativ werden auch Gesundheitskarte, Führerschein oder ein abgelaufener Personalausweis akzeptiert, solange die zu impfende Person eindeutig durch das Lichtbild identifizierbar ist.

• Impfpass: Wenn vorhanden, bitte mitbringen. Falls nicht vorhanden, wird ein Zettel zur Einlage in den Impfpass ausgestellt.

• Wenn vorhanden, Medikamentenplan

• Wenn vorhanden, Allergieausweis

• Bei Berufstätigen: Nachweis über die Arbeitstätigkeit, der die Person eindeutig für eine Impfung der jeweiligen Priorität einordnet. Das kann ein Nachweis des Arbeitgebers sein. Selbstständige können einen Gewerbeschein vorlegen oder eine Bescheinigung für ihre Heimtätigkeit.

Auf dem Parkplatz Tattersall gibt es ausgewiesene kostenlose Kurzzeitparkplätze, von der Salinenstraße kommend. Hier kann man für die Dauer des Impftermins parken. Sollte ein Rollstuhl benötigt werden, wendet man sich an die Mitarbeiter am Eingang. Sie stellen dann einen Rollstuhl bereit. red